Die Kryokaustik der Prostata

  • A. J. Keller
  • D. Völter
  • G. E. Schubert
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 31)

Zusammenfassung

Die Kryokaustik stellt eine Weiterentwicklung der konventionellen Kältechirurgie des Prostataadenoms beim Risikopatienten dar. Es handelt sich um ein palliatives Operationsverfahren, bei dem im Anschluß an extreme Kälteeinwirkung das Gewebe der Pars prostatica kurzfristig hoch erhitzt wird. Der Eingriff wird ohne Anästhesie bei leichter Sedierung des Patienten durchgeführt. Zur Kälteerzeugung dient flüssiger Stickstoff, der in einem Wärmeaustauscher an der Spitze der teflonbeschichteten Kryokaustikson-de versprüht wird. Ein eingebautes Heizelement ermöglicht eine stufenlose Erhitzung der Kühlkammer auf 200°.

Literatur

  1. 1.
    Lutzeyer W, Lymberopoulos S (1977) Kältechirurgie im urologischen Bereich. Boldt, Boppard.Google Scholar
  2. 2.
    Reuter HJ (1979) Atlas der urologischen Endoskopie. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  3. 3.
    Keller AJ, Völter D (1977) Actas del III Congreso Int. de Criocirurgica. Valencia, Tipografía Artistia Puertes.Google Scholar
  4. 4.
    Keller AJ, Völter D (1977) Urol Res 7,1:29.Google Scholar
  5. 5.
    Keller AJ, Völter D (1978) Scand J Urol Nephrol Suppl 48.Google Scholar
  6. 6.
    Keller AJ, Völter D, Schubert GE (1980) Urology 15:548PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1980

Authors and Affiliations

  • A. J. Keller
    • 1
  • D. Völter
  • G. E. Schubert
  1. 1.Urologische AbteilungSt. Trudpert KrankenhausPforzheimDeutschland

Personalised recommendations