Advertisement

Grundlagen der Bewertung klinisch-chemischer Befunde

  • H. Büttner
Part of the Zusammenarbeit von Klinik und Klinischer Chemie book series (ZUSAMMENARBEIT)

Zusammenfassung

Die Frage nach dem Wert oder Nutzen klinisch-chemischer Untersuchungen ist in jüngster Zeit mit zunehmender Dringlichkeit gestellt worden. Hierfür gibt es verschiedene Gründe:
  1. a)

    Die große Zahl der durchgeführten Untersuchungen hat zu einer Dätenflut geführt, welche die korrekte Auswertung durch den Kliniker erschwert.

     
  2. b)

    Es werden mögliche nachteilige Folgen für den Patienten diskutiert, wie sie etwa durch die Begriffe „Befundkranke“ (1) oder „Odysseus-Syndrom“ (15) beschrieben sind.

     
  3. c)

    Die ökonomischen Grenzen der Gesundheitssysteme lassen eine unbegrenzte Ausweitung der Untersuchungen nicht mehr zu.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BOCK HE, EGGSTEIN M, KNODEL W (1969) Effektivität von Filteruntersuchungen. öffentl Gesundheitswesen 31:203Google Scholar
  2. 2.
    BÜTTNER J (1977) Die Beurteilung des diagnostischen Wertes klinisch-chemischer Untersuchungen. J Clin Chem Clin Biochem 15:1PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    BÜTTNER H (1978) Optimization of laboratory testing. In: Logic and Economics of Clinical Laboratory Use. BENSON ES, RUBIN M (Eds). Elsevier, New York Oxford 91Google Scholar
  4. 4.
    BÜTTNER H (in preparation) Use of information theory in test evaluation. J Clin Chem Clin BiochemGoogle Scholar
  5. 5.
    GALEN RS (1978) Selection of appropriate laboratory tests. In: Clinician and chemist. The relationship of the laboratory to the physician. Proceedings of the first AO BECKMAN conference in clinical chemistry. YOUNG DS, NIPPER H, UDDING D, HICKS J, KING JS (Eds). Washington, Amer Assoc Clin Chem 69Google Scholar
  6. 6.
    GALEN RS, GAMBINO SR (1975) Beyond normality: The predictive value and efficiency of medical diagnoses. J Wiley a Sons, New York London Sydney TorontoGoogle Scholar
  7. 7.
    GITLOW SE, MENDLOWITZ M, BERTAIN L (1970) The biochemical techniques for detecting and establishing the presence of a pheochromocytoma. Amer J Cardiol 26:270PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    GREEGOR DH (1969) Detection of silent colon cancer in routine examination. Cancer 19:330Google Scholar
  9. 9.
    HARM K, REHPENNING W, DOMESLE A, VOIGT KD (1979) J Clin Chem Clin Biochem 17:517PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    KELLER H, GESSNER U (1978) Die Bedeutung von Wahrscheinlichkeit und Information für Indikation und Interpretation klinisch-chemischer Daten. Krankenhausarzt 51:801Google Scholar
  11. 11.
    Klinische Chemie. Eine Dokumentation (1979) Hrsg: Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie, Köln 26Google Scholar
  12. 12.
    KOCH R (1920) Die ärztliche Diagnose. 2. Aufl: Bergmann, Wiesbaden 104Google Scholar
  13. 13.
    MARTNEY WH, HOFFER PB (1974) The value of carcinoembryonic antigen (CEA) as an adjunct to the radiological colon examination in the diagnosis of malignancy. Radiology 110 : 325Google Scholar
  14. 14.
    NEWCOMER AD, MILL DB, THOMAS PJ, HOFFMANN AF (1975) Prospective comparison of indirect methods for detecting lactase deficiency. New Engl J Med 293:1232PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    RANG M (1972) The ulysses syndrom. Cand Med Assoc J 106:122Google Scholar
  16. 16.
    WEINSTEIN MC, FINEBERG HV (1978) Cost-effectiveness analysis for medical practices: appropriate laboratory utilization. In: Logic and Economics of Clinical Laboratory Use.BENSON ES, RUBIN M (Eds). Elsevier, New York Oxford 3Google Scholar
  17. 17.
    WERNER M (1977) Ein dreischichtiges Modell zur Bewertung der Wirksamkeit von Analysen und Befunden. Med Welt 28:1254PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • H. Büttner

There are no affiliations available

Personalised recommendations