Psychologie

  • Heinrich Wottawa
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 17)

Zusammenfassung

In der Psychologie wurden im letzten Jahrzehnt vor allem in zwei wichtigen Anwendungsbereichen biometrischer Methoden bedeutsame Fortschritte erzielt. So war es einerseits möglich, für das für Psychologen besonders wichtige Problem der Operationalisierung theoretischer Konstrukte sehr komplexe, den bisher üblichen Verfahren prinzipiell überlegene Methoden einzuführen; andererseits wurde die Verarbeitung der in der Psychologie aus sachlichen Gründen oft sehr mangelhaften, höchstens Ranginformation beinhaltenden Daten wesentlich dadurch erleichteret, daß in den letzten Jahren eine Vielzahl von parameterfreien Tests eingeführt oder sogar für die in der Psychologie häufig auftretenden Fragestellungen speziell entwickelt wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ARMITAGE, P.: Sequential Medical Trials, Oxford etc. Blackwell 1975Google Scholar
  2. CATELL, Raymond B.: Handbook of multivariate Experimental Psychology Chicago, Rand McNally 1971Google Scholar
  3. FISCHER, G.H. (Hrsg.): Psychologische Testtheorie, Stuttgart, Bern 1968Google Scholar
  4. FISCHER, G.H.: Einführung in die Theorie psychologischer Tests, Stuttgart/Wien 1974MATHGoogle Scholar
  5. FRANCIS, I.: An Evaluation of Some Factor Analysis Programs In: Contributed Papers, 39th Session of the International Statistical Institute, G.Giesel & Cie, Wien 1973Google Scholar
  6. HUBER, H.P.: Psychometrische Einzelfalldiagnostik, Weinheim 1973Google Scholar
  7. JÖRESKOG, K.G. & THILLO, M.: A General Computer Program for Estimating a Linear Structural Equation System Involving Multiple Indicators of Unmeasured Variables, University of Uppsala Report 1973Google Scholar
  8. KRAUTH, J.: Die Konfigurationsfrequenzanalyse (KFA) und ihre Anwendung in Psychologie und Medizin, Alber, Freiburg, München 1973Google Scholar
  9. KRAUTH, J.: Nichtparametrische Ansätze zur Auswertung von Verlaufskurven, Biom.Z. 1973Google Scholar
  10. LEHMACHER, W.: A New Nonparametric Approach to the Comparison of K Independent Samples of Response Curves II: Biom. J. 1979Google Scholar
  11. MÖBUS, Claus: Intelligenztests: Ein Unlösbares Trilemma zwischen den Zielen von Gruppen, Individuum und Institutionen In:Diagnostica, Zeitschrift für Psychologische Diagnostik Band XXIV, 1978 Dr. HogrefeGoogle Scholar
  12. MOOSBRUGGER, H.: Multivariate statistische Analyseverfahren, Stuttgart Kohlhammer 1978MATHGoogle Scholar
  13. MÜNCHENER SYMPOSIUM ZUR FAKTORENANALYSE: Psychologische Rundschau 1967Google Scholar
  14. MUSTONEN, S.: Degression Analysis: Fitting Alternative, Wien, 1978Google Scholar
  15. PURI, M.L. & SEN, P.K.: Nonparametric Methods in Multivariate Analysis New York etc.: Wiley 1971MATHGoogle Scholar
  16. REVENSTORF, D.: Lehrbuch der Faktorenanalyse, Stuttgart, Kohlhammer 1976Google Scholar
  17. WASSERMANN, W., NETER, J.: Applied Linear Statistical Models Homewood, III.: Irwin 1977Google Scholar
  18. WOTTAWA, H.: Grundlagen und Probleme von Dimensionen in der Psychologie, Hain-Verlag, Meisenheim 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Heinrich Wottawa
    • 1
  1. 1.Psychologisches InstitutRuhr-Universität, BochumBochumGermany

Personalised recommendations