Operationale Simulationsmodelle zur Unterstützung von Managemententscheidungen in Krankenhäusern verschiedener Organisationsformen

  • G. Korzen
  • T. Kunstleben
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 16)

Zusammenfassung

Simulationssysteme sind idealisierte Beschreibungsformen der Realität, die bestimmte Eigenschaften schwerpunktmäßig abbilden. Dieser Denkansatz erschien zunächst recht vielversprechend, scheiterte jedoch an der wenig benutzerorientierten Ergebnispräsentation. Die Modelle enthielten darüber hinaus nicht den gedanklichen Hintergrund des Benutzers und stießen deshalb häufig auf Unverständnis.

Die isolierte Simulation überschaubarer Teilstrukturen laßt sich nicht als schlichte Addition zu einem Gesamtsystem vereinigen. Im Einzelfall haben die Ergebnisse jedoch schon zu recht brauchbaren Hinweisen für die Gestaltung des Arbeitsprozesses geführt. Um das Gesamtsystem beschreiben zu können, bedarf es zunächst eines „Top-Modells“, das definierte Schnittstellen für die weitere Disaggregation zur Verfügung stellt. Dadurch lassen sich die darunter liegenden Hierarchieebenen integrieren. Es muß möglich sein, die Ergebnisausgabe auf wesentliche Aspekte zu beschranken, die dem Mitarbeiter der jeweiligen Organisationsstufe eine Orientierung auf einem Blick gestatten. Durch Parametervariation kann man auf diese Weise die treibenden Kräfte des Systems für jede Ebene ermitteln. Kritische Parameterkonstellationen sowie Engpässe des Systems werden so transparent.

Schlüsselworte

Modellbildung Simulation Benutzerorientierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    ADAM, D.: “Krankenhausmanagement im Konfliktfeld zwischen medizinischen und wirtschaftlichen Zielen”. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 1972.CrossRefGoogle Scholar
  2. (2).
    BEKEY, A. G., SCHWARTZ, M. D.: “Hospital Informations Systems”. Marcel Dekker Inc., New York 1972.Google Scholar
  3. (3).
    GRIFFITH, J. R.: “Quantitative Techniques for Hospital Planing and Control”. Lexington Books D. C. Heath and Company Lexington, Mass., Toronto, London 1972.Google Scholar
  4. (4).
    GROCHLA, E.: “Management-InformationsSysteme”. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 1971.Google Scholar
  5. (5).
    GVISIANI, D. M.: “Management: Eine Analyse bürgerlicher Theorien von Organisation und Leitung”. Verlag Marxistische Blätter GmbH, Frankfurt/M. 1974.Google Scholar
  6. (6).
    EICHHORN, S.: “Arbeitsabläufe auf Krankenstationen”. Forschungsberichte des Landes NRW Nr. 626, Deutsches Krankenhausinstitut Düsseldorf, Westdeutscher Verlag, Köln u. Opladen 1959.Google Scholar
  7. (7).
    EICHHORN, S.: “Krankenhausbetriebslehre”. Band 2, Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1973.Google Scholar
  8. (8).
    ELM, W. A.: “Das Management-Informationssystem als Mittel der Unternehmensführung”. Walter de Gruyter Verlag, Berlin, New York 1972.Google Scholar
  9. (9).
    ELFERT, F. W., LAUX, E.: “Zur Organisation kommunaler Krankenhäuser”. Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1964.Google Scholar
  10. KOREIMANN, D. S.: “Methoden und Organisation von Management-Informations-Systemen”. Walter de Gruyter Verlag, Berlin, New York 1971.Google Scholar
  11. 11.
    LÖFFELHOLZ, J.: “Repetitorium der Betriebswirtschaftslehre”. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 1970.Google Scholar
  12. 12.
    PETERSMANN, L.: “Die Kostenstellenrechnung im Rechnungswesen des Krankenhauses”. Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1974.Google Scholar
  13. 13.
    PROGNOS AG: “Simulation als Instrument der Planung in Wirtschaft und Verwaltung”. Verlag Moderne Industrie AG, Zürich 1973.Google Scholar
  14. 14.
    STÜBEL, G.: “Methodologische und Softwareengineering-orientierte Untersuchung für ein Unternehmensmode11 verschiedener Struktur iertheitsgrade”. Promotionsarbeit Universität Stuttgart 1975.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • G. Korzen
  • T. Kunstleben

There are no affiliations available

Personalised recommendations