Advertisement

Zur Wertigkeit der antibakteriellen Prophylaxe bei der Prostatachirurgie

  • H. Heidler
  • A. Decristoforo
  • H. Köck
  • H. Pichler
  • P. Brühl
  • G. Bartsch
  • G. Janetschek
  • St. Frank
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 28)

Zusammenfassung

Trotz zunehmend bekanntgewordener Nachteile einer routinemäßig durchgeführten Antibiotikaprophylaxe in den chirurgischen Fächern fehlen für Operationen mit der Möglichkeit einer bakteriellen Einschwemmung in die Blutbahn klare Richtlinien [1,5,6,9,10,11]. Eine über 48 Stunden durchgeführte Antibiotikaprophylaxe wird von vielen Autoren befürwortet [2,3,8]. Jede zu lange durchgeführte Prophylaxe birgt in sich die Gefahr der Infektion mit resistenten Hospitalkeimen [4, 7]. Die gemeinsame Studie der Urologischen Universitätskliniken Bonn, Innsbruck und Wien erfaßte 152 Patienten mit Operationen an der Prostata; von diesen erhielten 116 Patienten eine Antibiotikaprophylaxe und 36 Patienten eine Antibiotikatherapie. Untersucht wurde der protektive Einfluß der Antibiotikaprophylaxe während der Operation und der unmittelbaren postoperativen Phase auf die Entstehung der Harnwegsinfektion und die Wertigkeit einer Kurzzeittherapie auf den Infektverlauf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bruce. A. W., Rao. C. R., Kennedy, W.: J. Urol. (Baltimore) 106, 910–912(1971)Google Scholar
  2. 2.
    Eykyn, S., Bultitude. M. I.:Bacteriaemia following urological surgery. Symposium Asepsis und Antisepsis in derUrologie vom 28.bis29.11. 1975 inWien. Wien: Egermann 1975Google Scholar
  3. 3.
    Herr, H. W.: J. Urol. (Baltimore) 109, 686–688 (1973)Google Scholar
  4. 4.
    Hofstetter, A., Marx, F. J., Schmiedt, E., Staehler.G.: Infektiöser Hospitalismus und transurethrale Eingriffe. Symposium Asepsisund Antisepsis in der Urologie vom 28. bis 29. 11. 1975 in Wien.Wien: Egermann 1975Google Scholar
  5. 5.
    Lacy, S. S., Drach. G. W., Cox. C. E.: J. Urol.(Baltimore) 105, 836–839 (1971)Google Scholar
  6. 6.
    Marshall,A.: Brit. J. Urol. 33, 25–33 (1961)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Peters, H. J., Potempa, J.: Ist eine antibiotische Prophylaxezur Verhinderung von iatrogenen Infektionen sinnvoll?Symposium Asepsis und Antisepsis in der Urologie vom 28. bis 29. 11. 1975 in Wien.Wien: Egermann 1975Google Scholar
  8. 8.
    Pichler, H.:Wiener Klin. Wschr. 88,Supplementum52,1–24 (1976)Google Scholar
  9. 9.
    Plorde, J. J., Kennedy,R. P.,Bourne, H.H.. Ansell. J. S., Petersdorf, R. G.: New. Engl. J. Med. 272, 269–277(1965)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Reeves, J. F.. Scott, R., jun., Scott, F. B.: J. Urol. (Baltimore) 92, 528–532 (1964)Google Scholar
  11. 11.
    Wear, J. B., Haley. J.: J.Urol. (Baltimore) 110,436–440 (1973)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • H. Heidler
    • 1
  • A. Decristoforo
  • H. Köck
  • H. Pichler
  • P. Brühl
  • G. Bartsch
  • G. Janetschek
  • St. Frank
  1. 1.Urologische UniversitätsklinikWienÖsterreich

Personalised recommendations