Quantitativer Nachweis von Mycoplasmen bei Patienten mit Prostato-Urethritis

  • W. Weidner
  • H. Brunner
  • W. Krause
  • C. F. Rothauge
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 28)

Zusammenfassung

Der Rolle der Mycoplasmen wird seit den grundlegenden Arbeiten von Shepard [1] ein entscheidender Stellenwert in der Diagnostik der Prostato-Urethritis ohne sonstigen Keimnachweis beigemessen. Im Einzelfall liegt die Schwierigkeit der Bewertung des Mycoplasmennachweises darin begründet, daß Mycoplasmen häufig Bestandteile der normalen Harnröhrenflora sind. Bereits 1972 wurde von Hofstetter und Schmiedt [2] darauf hingewiesen, daß ein quantitativer Mycoplasmennachweis im Prostatasekret in dieser Problematik weiterbringen kann. Komplizierend wirkt, daß die Beurteilung des Prostata-exprimates durch die Gefahr der Verunreinigung durch saprophytäre Harnröhrenkeime erschwert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Shepard,M. C.: J.A.M.A. 211,1335 (1970)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hofstetter,A., Schmiedt, E.: Urologe A11, 80 (1972)Google Scholar
  3. 3.
    Meares, E. M.,Stamey, T. A.: Brit. J. Urol. 44, 175 (1972)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • W. Weidner
    • 1
  • H. Brunner
  • W. Krause
  • C. F. Rothauge
  1. 1.Lehrstuhl und Abt. für Urologie der UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations