Impfplan

  • Paul Brandimeier
Part of the Taschenbücher Allgemeinmedizin book series (TBALL)

Zusammenfassung

Übertragbare Krankheiten können eingedämmt werden, wenn eine für die Erkrankung empfängliche Bevölkerung einen möglichst hohen Durchimpfungsgrad aufweist. Ist eine Bevölkerung wenigstens zu 50% durch eine Impfung (oder durch eine überstandene Erkrankung) geschützt, so kann von zwei Exponierten höchstens einer angesteckt werden, es kann so nie zu einer explosiven Epidemie kommen. Dem Allgemeinarzt fällt aus zwei Gründen eine entscheidende Rolle bei der Aufklärung der Bevölkerung zu: er ist die zahlenmäßig stärkste Berufsgruppe und hat den engsten Zugang zu den Familien. Seine Information oder Meinung hat erheblichen Einfluß auf die Bereitschaft zu Impfungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bösel, B.: Praktikum des Infektionsschutzes. Berlin: H. Hoffmann 1971Google Scholar
  2. 2.
    Bock, E., Nitsch, K.: Impfplan für Kinder. Der prakt. Arzt 10, 1334 (1973)Google Scholar
  3. 3.
    Hartung, K.: Praktikum der Schutzimpfungen. Marburg: Dtsch. Grünes Kreuz 1966Google Scholar
  4. 4.
    Behringwerke: Behring-Codex. Marburg, 1973Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Paul Brandimeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations