Advertisement

Urlaub nach der biologischen Uhr — und im Konflikt mit ihr

Conference paper
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Die Begriffe „Uhr“ und „Urlaub“ sind für viele ein Widerspruch. Im Alltagsleben unentrinnbar dem Kommando der Uhr unterworfen, wollen sie sich im Urlaub auch von diesem Zwang freimachen. Für sie gilt die Devise von Baltus Powenz: „Wer keine Uhr hat, hat immer Zeit“ (27); Betrachtungen über,,Uhr und Urlaub“ müssen ihnen müßig erscheinen. Sie übersehen, daß niemand die biologischen Uhren, die ihm angeboren sind, ablegen oder stillstellen kann. Das Kommando dieser Uhren bleibt auch im Urlaub bestehen, und es kann besonderes Gewicht erhalten, wenn der Urlaub mit einer Reise verknüpft ist. Allerdings ist Reisen keine Voraussetzung für Urlaub, und derjenige, für den nach Bock (9) körperliche Ertüchtigung und Besinnung die wichtigsten Urlaubsziele sind, kann versuchen, sie zu Hause zu verfolgen. Ein Mitglied der weiteren Powenz-Familie sagt hierzu:,,Ich reise nicht in den Urlaub sondern bleibe zu Hause, zum Holzmachen und vielleicht, oh Traum, zum Geschichtlnschreiben“ (15). Die große Masse allerdings reist heute, und deshalb soil hier die Bedeutung biologischer Uhren nicht nur für die Wahl der Urlaubszeit und für das Verhalten im Urlaub, sondern besonders auch im Hinblick auf die mit dem Ortswechsel verbundenen Probleme behandelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aschoff, J.: Survival value of diurnal rhythms. Symp. Zool. Soc. London 13, 79–98 (1964)Google Scholar
  2. 2.
    Aschoff, J.: Adaptive cycles: Their significance for defining environmental hazards. Intern. J. Biometeor. 11, 255–278 (1967)CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Aschoff, J.: Circadiane Periodik als Grundlage des Schlaf-Wach-Rhythmus. In: W. Baust (Hrgb.): Ermüdung, Schlaf, Traum. Stuttgart: Wissenschaftl. Verlagsges. 1970Google Scholar
  4. 4.
    Aschoff, J.: Eigenschaften der menschlichen Tagesperiodik. In: Aktuelle Probleme der Arbeitsumwelt (Hrg. Rutenfranz). Stuttgart: A.W. Gentner Verlag 1971Google Scholar
  5. 5.
    Aschoff, J., Gerecke, U., Wever, R.: Desynchronization of human circadian rhythms. Jap. J. Physiol. 17, 450–457 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Aschoff, J., Giedke, H., Pöppel, E., Wever, R.: Influences of sleep-interruption and of sleep-deprivation on human circadian rhythms in performance. In: W.P. Colquhoun., (ed.): Aspects of human efficiency, p. 135–149. London: English Universities Press 1972Google Scholar
  7. 7.
    Aschoff, J., v. Saint Paul, U., Wever, R.: Die Lebensdauer von Fliegen unter dem Einfluß von Zeitverschiebungen. Naturwiss. 58, 574 (1971)Google Scholar
  8. 8.
    Bjerner, B., Holm, A., Swensson, A.: Diurnal variation in mental performance. A study of three-shift workers. Brit. J. industr. Med. 12, 103–110 (1955)PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Bock, H.E.: Sinn und Aufgaben des Urlaubs. In: Arztliche Problematik des Urlaubs. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1973Google Scholar
  10. 10.
    Ellinger, F.: Die Lichtempfindlichkeit der menschlichen Haut, ihre Bestimmung und Bedeutung für die lichtbiologische Konstitutionsforschung. Strahlentherapie 44, 1–82 (1932)Google Scholar
  11. 11.
    Halberg, F.: Physiologic 24-hour periodicity: General and procedural considerations with reference to the adrenal cycle. Z. Vitamin-, Hormon- und Fermentforschg. 10, 225–296 (1959)Google Scholar
  12. 12.
    Halberg, F., Halberg, E., Montalbetti, N.: Premesse e sviluppi della crono- farmacologia. Quaderni die medicina quantitativa 8, 7–54 (1970)Google Scholar
  13. 13.
    Halberg, F., Nelson, W., Runge, W.J., Schmitt, O.H.: Plans for orbital study of rat biorhythms. Results of interest beyond the biosatellite program. Space Life Sci. 2, 437–471 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Hampp, H.: Die tagesrhythmischen Schwankungen der Stimmung und des Antriebs beim gesunden Menschen. Arch. Psych, u. Z. ges. Neurol. 201, 355–377 (1961)CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Heimeran, E.: Briefliche MitteilungGoogle Scholar
  16. 16.
    Heimeran, E.: Die Zeit. Tagesspiegel v. 12. 8. 1947Google Scholar
  17. 17.
    Hentschel, G., Schirgel, L.: Beobachtungen über Funktionsänderungen der akralen Durchblutung als klimatherapeutischer Effekt. Arch, physik. Therapie 12, 235–240 (I960)Google Scholar
  18. 18.
    Hettinger, Th., Müller, E.A.: Die Trainierbarkeit der Muskulatur im jahreszeitlichen Verlauf. Internat. Z. angew. Physiol, einschl. Arbeitsphysiol. 16, 90–94 (1955)Google Scholar
  19. 19.
    Hildebrandt, G.: Biologische Rhythmen und ihre Bedeutung fur die Bader- und Klimaheilkunde. In: Hdb. der Bäder- und Klimaheilkunde (Ed. W. Amelung und A. Evers ), p. 730–785. Stuttgart: Schattauer 1962Google Scholar
  20. 20.
    Hildebrandt, G.: Rhythmusprobleme der umstimmenden Therapie. Allg. Therapeutik 7, 202–214 (1967)Google Scholar
  21. 21.
    Hufeland, Ch.W.: Die Kunst das menschliche Leben zu verlangern. 2. AufL, p. 162–167. Jena: Akadem. Buchhandlung 1798Google Scholar
  22. 22.
    Jansen, G., Rutenfranz, J., Singer, R.: Über eine circadiane Rhythmik sensumotorischer Leistungen. Int. Z. angew. Physiol, einschl. Arbeitsphysiol. 22, 65–83 (1966)Google Scholar
  23. 23.
    Klein, K.E., Brüner, H., Holtmann, H., Rehme, H., Stolze, J., Steinhoff, W.D., Wegmann, H.A.: Circadian rhythm of pilot’s efficiency and effects of multiple timezone travel. Aerospace Med. 41, 125–132 (1970).PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Kramer, K., Schulze, W.: Die Kältedilatation der Hautgefäße. Pflügers Arch. 250, 141–170 (1948)CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Mach, E.: Erkenntnis und Irrtum. 2. Aufl. Leipzig: A. Barth 1906Google Scholar
  26. 26.
    Penzoldt, E.: Kleiner Erdenwurm. Berlin: S. Fischer Verlag 1934Google Scholar
  27. 27.
    Penzoldt, E.: Die Powenzbande. Berlin: S. Fischer Verlag 1939Google Scholar
  28. 28.
    Penzoldt, E.: Der Delphin. In: Süße Bitternis (Gesammelte Schriften in Einzelbanden). Frankfurt: Suhrkamp 1951Google Scholar
  29. 29.
    Pittendrigh, C.S.: Biological clocks. The functions, ancient and modern of circadian oscillations. In: Science in the Sixties, Proceedings of the 1965 Cloudcroft Symposium, Air Force Office of Scientific Research, 96–111, 1966Google Scholar
  30. 30.
    Pöppel, E., Aschoff, J., Giedke, H.: Tagesperiodische Veränderungen der Reaktionszeit bei Wahlreaktionen. Z. exp. angew. Psychol. 17, 537–552 (1970)Google Scholar
  31. 31.
    Prokop, O., Prokop, L.: Ermüdung und Einschlafen am Steuer. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 44, 343–355 (1955)Google Scholar
  32. 32.
    De Rudder, B.: Grundriß einer Meteorobiologie des Menschen. Berlin-Göttingen- Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  33. 33.
    Rutenfranz, J., Aschoff, J., Mann, H.: The effects of a cumulative sleep deficit, duration of preceding sleep period and body temperature on multiple choice reaction time. In: W.P. Colquhoun., (Ed.): Aspects of human efficiency, pp. 217 bis 229. London: English Universities Press 1972.Google Scholar
  34. 34.
    Schulz, L.: Der jahreszeitliche Gang der Temperaturempfindung des Menschen anhand einer zehnjährigen Beobachtungsreihe. Arch, physik. Therapie 12, 245–255 (1960)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  1. 1.Erling-AndechsGermany

Personalised recommendations