Belastbarkeit geklebter Blasenwunden im klinischen Bereich

  • M. Pecherstorfer
  • H. Wiltschke
  • B. Zinnbauer
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 23)

Zusammenfassung

Wir haben die in den eigenen Tierversuchen [1] gewonnenen Erkenntnisse, betreffend einen sofortigen belastbaren Blasenverschluß, im klinischen Bereich an Hand der Versorgung der Blasenwunde nach suprapubischer Prostatektomie geprüft. Die Blase wird gerade während der ersten postoperativen Tage besonderen Belastungen ausgesetzt. Dies kann durch Verlegung des Katheters mit Coagula, eine evtl. Blasentamponade oder durch nicht sachgemäß durchgeführte Blasen -Spülungen der Fall sein. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, sofort einen wasserdichten und vor allem belastbaren Blasenverschluß zu erzielen, um die Komplikationen einer undichten Harnblase, wie z. B. Gefahr der Fistelbildung und Entstehung von Infiltraten im paravesicalen Gewebe, auf ein Minimum herabzusetzen. Wenn man außerdem versucht, den Blasenkatheter möglichst früh zu entfernen, um auch alle jene Komplikationen zu vermeiden, die durch das lange Liegenbleiben des Katheters selbst ausgelöst werden, ist ein wirklich zuverlässiger Blasenverschluß die unbedingte Voraussetzung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Chiari, R.., Zinnbauer, B.: Belastbarkeit geklebter Blasenwunden im Tierexperiment. Verh. dtsch. Ges. Urol. 1970 (im Druck).Google Scholar
  2. 2.
    Harris, S. H.: Suprapubic prostatectomy with closure. Brit. J. Urol. 1, 285 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hryntschak, Th.: Die suprapubische Prostatektomie. Wien: W. Maudrich 1951.Google Scholar
  4. 4.
    Hryntschak, Th.: Suprapubic-transvesical prostatectomy with primary closure of bladder. J. int. Coll. Surg. 15, 366 (1951).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    O’Conor, V. J., Jr., Bulkley, G. J., Sokol, J. K.: Low suprapubic prostatectomy: Comparison of results with the Standard Operation in two comparible groups of 142 patients. J. Urol. (Baltimore) 90, 302 (1963).Google Scholar
  6. 6.
    Bergmann, M., Hubmer, G.: Katheterlose transvesikale Prostatektomie. Urol. int. (Basel) 23, 447 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Yoho, A. V., Drach, G., Koletsky, S., Persky, L.: Experimental evaluation of tissue adhesives in urogenital surgery. J. Urol. (Baltimore) 92, 56 (1964).Google Scholar
  8. 8.
    Simons, E., Lutzeyer, W., Müssiggang, H.: Der nahtlose Wundverschluß bei uro-chirurgischen Operationen im Experiment. Langenbecks Arch. klin. Chir. 316, 568 (1966).Google Scholar
  9. 9.
    Malament, M.: Experimental bladder closure with a tissue adhesive. Invest. Urol. 3, 429 (1966).PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Bon-chek, L. J., Fuchs, J. C. A., Braunwald, N. S.: Use of a cross-linked gelatin tissue adhesive in surgery of the urinary tract. Surg. Gynec. Obstet. 125, 1301 (1967).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • M. Pecherstorfer
    • 1
  • H. Wiltschke
    • 1
  • B. Zinnbauer
    • 1
  1. 1.Univ.-KlinikWienÖsterreich

Personalised recommendations