Advertisement

Argyrophile Technik zur Melanindarstellung

  • Peter Böck

Zusammenfassung

Melaningranula können auf Grund ihres argentaffinen Verhaltens einfach mit den bekannten Silbernitratlösungen nach Fontana-Masson-Hamperl-Singh dargestellt werden (s. §33). Diese Lösungen schwärzen aber auch andere Pigmente (Lipofuszin, Formolpigment) oder Organellen (Lysosomen, chromaffine Granula) und reagieren nicht mit Prämelanosomen, wie es für die praktische Pathologie bei der Beurteilung amelanotischer Melanome von Bedeutung ist. Die von Warkel et al. [1] modifizierte Versilberungstechnik nach Warthin-Starry, die selektiv Melanomzellen darstellt, wurde für Harzschnitte modifiziert [2]. Für das Verfahren eignen sich konventionell mit Glutaraldehyd/Osmiumtetroxid fixierte Gewebe, aber auch primär mit Osmiumtetroxid fixierte Präparate können verwendet werden, wenn berücksichtigt wird, daß dann auch Mastzellgranula und Lipofuscin positiv reagieren.

References

  1. [1]
    Warkel RL, Luna LG, Helwig EB (1980) A modified Warthin-Starry procedure at low pH for melanin. Am J Clin Pathol 73:812–815.PubMedGoogle Scholar
  2. [2]
    van Duinen SG, Ruiter RJ, Scheffer E (1983) A staining procedure for melanin in semithin und ultrathin epoxy sections. Histopathology 7:35–48.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1984

Authors and Affiliations

  • Peter Böck
    • 1
  1. 1.Institut für Mikromorphologie und ElektronenmikroskopieWienÖsterreich

Personalised recommendations