Intraokulare Drucksteigerung nach Zerstörung der Blut-Netzhaut-Schranke?

Conference paper
Part of the Symposion der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft vom 22. bis 24. April 1982 in Würzburg book series (OPH.GES.)

Zusammenfassung

Blondeau et al. (1981) beobachten 4 Stunden nach panretinaler Laserkoagulation einen intraokularen Druckanstieg. Die Ursache ist den Autoren unbekannt Die Netzhautkoagulation führt unmittelbar zu einem Zusammenbruch der Blut-Netzhaut-Schranke. Es ist denkbar, daß die darauffolgende Eiweißdiffusion in die Vorderkammer den Abtransport des Kammerwassers erschwert. Im Gegensatz zu der in den USA oft gebräuchlichen panretinalen Laserkoagulation in einer Sitzung wird von der Augenklinik Innsbruck die Netzhaut quadrantenweise an 4 Tagen koaguliert Wir haben in keinem der von uns beobachteten Fälle eine derartig massive Eiweißzunahme festgestellt. Intraokularer Druck und Tonographie bleiben weitgehend unverändert. Um größere Koagulationsdefekte studieren zu können, haben wir bei einem malignen Melanom der Aderhaut den Eiweißgehalt des Kammerwassers, den intraokularen Druck und den Abflußwiderstand vor, unmittelbar nach der Lichtkoagulation und 2 Monate später untersucht Die massive Zerstörung der Blut-Netzhaut-Schranke führte zu keiner wesentlichen Eiweißzunahme im Kammerwasser und zu keinem intraokularen Druckanstieg. Daher empfiehlt sich ein schonendes und schrittweises Vorgehen bei panretinaler Laserkoagulation, da so das Entstehen eines Proteinglaukoms verhindert werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blondeau P, Pavan PR, Phelps ChD (1981) Acute pressure elevation following panretinal photocoagulation. Arch Ophthalmol 99:1239PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Drecoll-Lütjen E (1982) Morphologische Grundlagen der Medikamentenwirkung. Symposion der Dtsch Ophthal Ges über Medikamentöse Therapie bei Glaukom, Würzburg 22–24. April 1982Google Scholar
  3. Göttinger W, Birngruber R, Gabel VP (1979) Vitreoretinal reaction after laser coagulation. Proc of the 3rd International Congress for Laser Surgery, Graz 24–26. September 1979Google Scholar
  4. Johnson NF, McNaught EI, Foulds WS (1977) Effect of photocoagulation on the barrier function of the pigment epithelium. II. A study by electron microscopy. Trans Ophthal Soc UK 97:640PubMedGoogle Scholar
  5. McNaught EI, Foulds WS, Johnson NF (1977) Effect of photocoagulation on the barrier function of the pigment epithelium. I. A study by fluorescein angiography. Trans Ophthal Soc UK 97:634PubMedGoogle Scholar
  6. Stiasny B, Zirm M, Göttinger W (1982) Oculopression. Experimentelle Untersuchungen am Kaninchenauge. Klin Monatsbl Augenheilk (im Druck)Google Scholar
  7. Zirm M (1980) Proteins in aqueous humor. Adv Ophthalmol 40:100PubMedGoogle Scholar
  8. Zirm M (1981) Tapping of the anterior chamber and tonography. Aids in recognition of a protein glaucoma. Proc. of the Association for Eye Research, 22nd Meeting, September 7–10, 1981 St. Andress — ScotlandGoogle Scholar
  9. Zirm M (1982a) Erklärungsversuche zum Proteinglaukom. Fortschr Ophthalmol 79 (im Druck)Google Scholar
  10. Zirm M (1982b) Protein glaucoma — Overtaxing of flow mechanisms? Ophthalmologica 184:155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Zirm M, Egger-Büssing Ch (1981) Protein-Glaukom, eine bisher unbekannte Glaukomform. Fortschr Med 99:862PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© J.F. Bergmann Verlag, München 1982

Authors and Affiliations

  • M. Zirm
    • 1
  1. 1.InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations