Indikation und Technik der unteren Dacryorhinostomie

  • K. Kleinhans
  • F. Renninghoff
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 74)

Zusammenfassung

Die Indikation für eine untere Dacryorhinostomie ist dann gegeben, wenn das Abflußhindernis im Tränennasenkanal bzw. im Bereich des Orificiums des Tränennasenganges liegt (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arruga, H.: Ocular Surgery, S. 213 bis 299. New York-Toronto-London. Mc Graw-Hill Book Co. Inc. 1962.Google Scholar
  2. Callahan, A.: Surgery of the Eye: Diseases, S. 130 bis 134. Springfield, III.: Charles C. Thomas 1956.Google Scholar
  3. Fasanella, R. M.: Komplikationen in der Augenchirurgie und ihre Behandlung, S. 122 bis 163. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 1968.Google Scholar
  4. Meisner, W.: Die Erkrankungen der Tränenorgane. In: Kurzes Handbuch der Ophthalmologie (Hrsg. Schiek und Brückner), S. 367 bis 436. Berlin: 1930.Google Scholar
  5. Toti: Zum Prinzip, zur Technik und zur Geschichte der Dacryocystorhinostomie. Z. Augenheilk. 23, 232 (1910).Google Scholar
  6. Vörösmarthy: Eingriffe am Auge, S. 127 bis 189. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag 1970.Google Scholar
  7. West, J. M.: The intranasal lacrimal sac operation, its advantages and its results, Arch. oft 55, 351–361 (1926).Google Scholar
  8. West, J. M.: The clinical results of intranasal tear sac operation. Tr. Sect. Ophth. A. M. A., 69 bis 81 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • K. Kleinhans
    • 1
  • F. Renninghoff
    • 1
  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations