Advertisement

Das Uveal Effusions-Syndrom

  • H. Paulmann
  • K. Heimann
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 74)

Zusammenfassung

1963 wurde von Schepens und Brockhurst das Krankheitsbild der Uveal Effusion erstmals beschrieben. Hierbei handelt es sich um eine beidseitige, z.T. bullöse, lageabhängige seröse Netzhautablösung ohne Lochbildung in Verbindung mit einer peripheren Aderhautabhebung. Bevorzugt werden von ihr Männer mittleren Lebensalters betroffen. Die Lageabhängigkeit, von den Autoren als charakteristisches „Shifting“ bezeichnet, kann Schwierigkeiten bei der Beurteilung des Ausmaßes der Netzhautablösung bereiten und zu Verwechslungen mit rhegmatogenen Netzhautablösungen führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Schepens, C. L., Brockhurst, R. J.: Uveal Effusion. Arch. Ophthal. 70, 89 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  2. Brockhurst, R. J. u.a.: Uveal Effusion. II. Report of a Case with Analysis of Subretinal Fluid. Arch. Ophthal. 90, 399 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Davies, E.W.G. u.a.: Annular Serous Detachment of the Choroid. Brit. J. Ophthal. 184, 145 (1973).Google Scholar
  4. Rosen, E. u.a.: Uveal Effusion. Amer. J. Ophthal. 65, 509 (1968).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • H. Paulmann
    • 1
  • K. Heimann
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik KölnDeutschland

Personalised recommendations