Klinisch unerwartete Maligne Melanome der hinteren Uvea

  • H. E. Völcker
  • G. O. H. Naumann
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 74)

Zusammenfassung

Die Studie konzentriert sich auf die nicht häufig genug gestellte Diagnose „malignes Melanom“ der hinteren Uvea bei trüben Medien. Trotz der erweiterten und differenzierten diagnostischen Möglichkeiten ist auch heute noch jedes 10. maligne Melanom der hinteren Uvea klinisch unerwartet. Diese in den 50er Jahren von Reese, Kirk und Petty und Makley und Teed herausgearbeitete Zahl konnte an dem Material des histo-pathologischen Labors der Universitäts-Augenklinik Hamburg aus den Jahren 1966–1974 bestätigt werden. (300 i.o. maligne Melanome — davon 36 klinisch unerwartet).

Literatur

  1. Jensen, O. A.: Malignant Melanomas of the Uvea in Denmark 1943–52. p. 103 Copenhagen: Munksgaard 1963.Google Scholar
  2. Kirk, H. Q., Petty, R. W.: Malignant Melanoma of the Choroid. Arch. Ophth. 56, 843 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  3. Litricin, O.: Unsuspected Uveal Melanomas. Am. J. Ophthalmol. 76, 734 (1973).PubMedGoogle Scholar
  4. Makley, T., Teed, R.: Unsuspected Intraocular Malignant Melanomas. Arch. Ophth. 60, 475 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  5. Reese, A. B.: Tumors of the Eye. 2nd. Edition p. 284. New York: Hoeber 1963.Google Scholar
  6. Starr, H. J., Zimmerman, L. E.: Extrascleral Extension and Orbital Recurrence of Malignant Melanomas of the Choroid and Ciliary Body. IOC Vol 2, No. 2, p. 369 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • H. E. Völcker
    • 1
  • G. O. H. Naumann
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik HamburgDeutschland

Personalised recommendations