Advertisement

Untersuchungen zum konsekutiven Strabismus divergens nach Operationen

  • W. D. Schäfer
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 74)

Zusammenfassung

Seit Schieloperationen ausgeführt werden, besteht auch das Problem des konsekutiven Stra bxsmus drvergens durch operative Überdosierungen. Bei 192 Neuzugängen unserer Sehschule in den ersten vier Monaten des Jahres 1975 waren 10 Patienten bereits voroperiert. Fünf dieser Patienten zeigten eine Divergenz wegen überdosierter Schieloperation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kestenbaum, A.: Clinical Methods of Neuro-Ophthalmologic Examination, 234–239. New York-London: Grune and Stratton, 1961.Google Scholar
  2. Kraus, E., Immich, H.: Ansatzverhältnisse und Sehnenlängen der geraden Augenmuskeln in Abhängigkeit vom Alter. 73. Ber. Dtsch. Ophthal. Ges., 666–673. München: J.F. Bergmann 1975.Google Scholar
  3. Noorden, G.K. von, Maumenee, A.E.: Atlas der Schieldiagnostik. Stuttgart: Schattauer Verlag, 1971.Google Scholar
  4. Schäfer, W.D.: Konsekutiver Strabismus divergens nach Schieloperationen. Tag. Ver. Bayr. Augenärzte, Erlangen, 21.–22.6.75.Google Scholar
  5. Schäfer, W.D., Kellermann, A.: Untersuchungen zur Operationsdosierung bei Strabismus convergens. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 198, 207–215 (1976).Google Scholar
  6. Tillaux: zit. n. von Noorden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • W. D. Schäfer
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik WürzburgDeutschland

Personalised recommendations