Advertisement

Kollektivwettbewerb

  • Volker Rieble
Chapter

Zusammenfassung

Art. 9 Abs. 3 GG garantiert den Koalitionen (ebenso wie Art. 9 Abs. 1 GG den übrigen Vereinigungen) die freie Bildung und Betätigung. Existenz und Erfolg der Koalitionen sind damit dem Wettbewerb überantwortet. Zu diesem Wettbewerb gehört vor allem das Recht zur Mitgliederwerbung1, auch zur Abwerbung. Ein staatlicher Alleinvertretungsanspruch zugunsten einer Einheitsgewerkschaft wäre verfassungswidrig. Hinzu kommt das Recht der Nichtorganisierten, jederzeit eine neue Koalition zu gründen; auch dieser „Marktzutritt“ ist von der Koalitionsfreiheit geschützt. Insofern kann man von potentiellem Wettbewerb sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BVerfG vom 14.11.1995 – 1 BvR 601/92 — EzA Art. 9 GG Nr 60.Google Scholar
  2. 2.
    BVerfG vom 15.7.1980 – 1 BvR 24/74 und 439/79 — BVerfGE 55, 7, 24 = EzA § 5 TVG Nr 7 = AP Nr 17 zu § 5 TVG unter B II 2 c; so auch BAG vom 20.3.1991 – 4 AZR 455/90 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 7 = AP Nr 20 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz unter B II 2 b am Ende.Google Scholar
  3. 3.
    MünchArbR/Löwisch § 239 Rn 17 und schon oben Rn 1143.Google Scholar
  4. 4.
    Scholz Koalitionsfreiheit als Verfassungsproblem (1971) S. 379 f.Google Scholar
  5. 5.
    Der Einfluß der Gewerkschaften auf Wirtschaft, Gesellschaft und Staat, RdA 1975, 53, 56.Google Scholar
  6. 6.
    G. Müller, Koalitionsfreiheit und Tarifautonomie als Probleme der modernen Demokratie -Die gesellschafts- und staatspolitische Problematik, in: Duvernell (Hrsg.) Koalitionsfreiheit und Tarifautonomie als Probleme der modernen Demokratie (1968) S. 45, 57 f.Google Scholar
  7. 7.
    Gamillscheg, Die Differenzierung nach der Gewerkschaftszugehörigkeit (1966) S. 66 ff.Google Scholar
  8. 8.
    Keller, Einführung in die Arbeitspolitik3 S. 331.Google Scholar
  9. 9.
    Allgemein Adams, Normen, Standards, Rechte, JZ 1991, 941, 950.Google Scholar
  10. 10.
    BGH vom 6.10.1964 — VI ZR 176/63 — BGHZ 42, 210 = AP Nr 6 zu § 54 BGB = NJW 1965, 29; zum quasi-wettbewerblichen Unterlassungsanspruch einer Gewerkschaft gegen den Arbeitgeber, der nur Nichtorganisierte einstellt, oben Rn 1172.Google Scholar
  11. 11.
    Thomas Mann, Zeitliche Austrittsbeschränkungen in Tarifverbänden (1995) S. 21 ff, 38 ff.Google Scholar
  12. 12.
    BGH vom 4.7.1977 — II ZR 30/76 — AP Nr 25 zu Art. 9 GG = LM Art. 9 GG Nr 6 = Betrieb 1977,2226.Google Scholar
  13. 13.
    BGH vom 18.5.1971 — VI ZR 220/69 — AP Nr 6 zu Art. 5 Abs. 1 GG Meinungsfreiheit = NJW 1971, 1655; zur Scheidung von Wettbewerb und Meinungskampf oben Rn 1168.Google Scholar
  14. 14.
    BGH vom 27.2.1978- II ZR 17/77 — BGHZ 71, 126 = NJW 1978, 1370 = EzA Art. 9 GGNr 26 = AP Nr 27 zu Art. 9 GG: kein Gewerkschaftsausschluß; bestätigt in BGH vom 19.1.1981 — II ZR 20/80 — NJW 1981, 2178 = LM § 39 BGB Nr 16 = AP Nr 7 zu § 20 BetrVG 1972.Google Scholar
  15. 15.
    BGH vom 8.7.1982 — III ZR 103/80 — BGHZ 84, 352 = NJW 1982, 2369 = LM Art. 9 GG Nr 12 für den freiwilligen Unternehmensrat der Carl-Zeiss-Stiftung.Google Scholar
  16. 16.
    BVerfG vom 22.10.1985 – 1 BvL 44/83 — BVerfGE 71, 81 = AP Nr 142 zu Art 3 GG = NJW 1986, 1093 für die Wahl zu Arbeitnehmerkammern.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. GK-BetrVG/Kreutz 5 (1994) § 20 Rn 31 ff.Google Scholar
  18. 18.
    BAG vom 7.1.1964 — VI ZR 58/63 — AP Nr 1 zu § 1004 BGB = LM Art. 5 GG Nr 13 = Betrieb 1964, 268: Personalratswahlkampf zweier Gewerkschaften.Google Scholar
  19. 19.
    BAG vom 19.11.1985 – 1 ABR 37/83 — EzA § 2 TVG Nr 15 = AP Nr 4 zu § 2 TVG Tarifzuständigkeit und vom 24.7.1990 – 1 ABR 46/89 — EzA § 2 TVG Tarifzuständigkeit Nr 2 = AP Nr 7 zu § 2 TVG Tarifzuständigkeit.Google Scholar
  20. 20.
    Eingehend MünchArbR/Löwisch III (1993) § 239 Rn 16 ff.Google Scholar
  21. 21.
    BAG vom 25.11.1986 – 1 ABR 22/85 — EzA § 2 TVG Nr 17 = AP Nr 36 zu § 2 TVG, LS 3 lit c; siehe auch Löwisch/Rieble TVG (1992) § 2 Rn 108 ff.Google Scholar
  22. 22.
    Germelmann/Matthes/Prütting ArbGG2 § 97 Rn 15 f.Google Scholar
  23. 23.
    Leitentscheidung BAG vom 29.3.1957 – 1 AZR 208/55 — AP Nr 4 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz; weiter BAG vom 14.6.1989 – 4 AZR 200/89 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 5 = AP Nr 16 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz; vom 5.9.1990 – 4 AZR 59/90 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 5 = AP Nr 19 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz; vom 20.3.1991 – 4 AZR 455/90 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 7 = AP Nr 20 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz; eingeschränkt noch BAG vom 26.1.1994 – 10 AZR 611/92 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 9 = AP Nr 22 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz.Google Scholar
  24. 24.
    BAG vom 5.9.1990 aaO und vom 20.3.1991 aaO.Google Scholar
  25. 25.
    Reuter, Die problematische Tarifeinheit — BAG NZA 1991, 736, JuS 1992, 105;Google Scholar
  26. 25a.
    Kraft, Tarifkonkurrenz, Tarifpluralität und das Prinzip der Tarifeinheit, RdA 1992, 161 ff; Löwisch/Rieble § 4 Rn 290 ff; Wiedemann/Arnold, Tarifkonkurrenz und Tarifpluralität in der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, ZTR 1994, 399 (Teil 1), 443 (Teil 2); Zöllner/Loritz, Arbeitsrecht4 (1992) § 37 IV 2, S. 379; Däubler Tarifvertragsrecht3 (1993) Rn 1502 ff; Fenn, Der Grundsatz der Tarifeinheit — zugleich zu den Voraussetzungen und Grenzen richterlicher Rechtsfortbildung, FS Kissel (1994) S. 213 ff; Hohenstatt, Problematische Ordnungsvorstellungen des BAG im Tarifrecht, Betrieb 1992, 1678; Merten, Das Prinzip der Tarifeinheit als arbeitsrechtliche Kollisionsnorm, BB 1993, 572; Hanau/Kania, Anm. AP Nr 20 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz; Wank Anm. EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 9; Vogg, Anm. EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 7.Google Scholar
  27. 26.
    BAG vom 22.9.1993 – 10 AZR 207/92 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 8 = AP Nr 21 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz; vom 22.3.1994 – 1 ABR 47/93 — nicht veröffentlicht. Jetzt auch — für den Nachwirkungszeitraum — LAG Brandenburg vom 17.3.1995 – 5 (4) Sa 711/94 — Revision eingelegt-4 AZR 546/95.Google Scholar
  28. 27.
    Tarifeinheit im Betrieb — ein Akt unzulässiger Rechtsfortbildung? ZfA 1993, 1 ff.Google Scholar
  29. 28.
    Vgl. BAG vom 22.3.1991, wo das Prinzip der Tarifeinheit auf den betriebseinheitlichen Tarifvorrang des § 87 BetrVG und auf die schwierige Abgrenzung von Betriebs- und Inhaltsnormen des Tarifvertrags gestützt wird, sowie Merten BB 1993, 573.Google Scholar
  30. 29.
    So in der Tat (obiter) BVerfG vom 24.5.1977 – 2 BvL 11/74 — BVerfGE 44, 322, 352 = EzA § 5 TVG Nr 5 = AP Nr 15 zu § 5 TVG unter B II 2 e in erstaunlicher Unsensibilität gegenüber der Tarifautonomie; BAG ständig, etwa vom 20.3.1991 – 4 AZR 455/90 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 7 = AP Nr 20 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz; abwegig G. Müller, Das Rangverhältnis zwischen allgemeinverbindlichen und dritten Tarifverträgen, Betrieb 1989, 1970, 1972, der sogar den Abschluß konkurrierender Tarifverträge nach der Allgemeinverbindlicherklärung für unzulässig hält.Google Scholar
  31. 30.
    Vgl. BAG vom 20.3.1991 – 4 AZR 455/90 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 7 = AP Nr 20 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz; Löwisch/Rieble TVG (1992) § 5 Rn 26.Google Scholar
  32. 31.
    Löwisch/Rieble § 4 Rn 297 ff; Zöllner/Loritz, Arbeitsrecht4 (1992) § 37 IV 1 b, S. 378 f.Google Scholar
  33. 32.
    Zur Arbeitsortklausel der Bautarife Rn 347, zur Super-AVE nach dem AEntG Rn 327.Google Scholar
  34. 33.
    BAG vom 19.1.1962–1 AZR 147/61-AP Nr. 11 zu § 5 TVG = AuR 1962, 186 unter IV 2.Google Scholar
  35. 34.
    Vgl. den Fall BAG vom 14.6.1989 – 4 AZR 200/89 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr. 4 = AP Nr. 16 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz.Google Scholar
  36. 35.
    LAG Berlin vom 5.11.1980–5 tabv 2/80-Betrieb 1981, 1730 und vom 15.6.1977 – 9 Ta BV 1/77 — eza § 87 betrvg 1972 Nr 6.Google Scholar
  37. 36.
    Löwisch/Rieble § 4 Rn 304 ff.Google Scholar
  38. 37.
    So Däubler Tarifvertragsrecht3 (1993) Rn 1495; Hagemeier/Kempen/Zachert/Zilius TVG2 (1990) § 4 Rn 113a f; Etzel, Tarifordnung und Arbeitsvertrag, NZA 1987 Beilage 1, 19 f.Google Scholar
  39. 38.
    Anders Löwisch/Rieble § 4 Rn 301 unter der Vorgabe des normativen Tarifverständnisses, nach dem § 3 Abs. 3 TVG eine staatlich angeordnete Tarifgeltung bedeutet.Google Scholar
  40. 39.
    So Löwisch/Rieble § 4 Rn 303.Google Scholar
  41. 40.
    Vgl. den Fall BAG vom 22.3.1994 – 1 ABR 47/93 — nicht veröffentlicht.Google Scholar
  42. 41.
    BAG vom 20.3.1991 – 4 AZR 455/90 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 7 = AP Nr 20 zu § 4 TVG Tarifkonkurrenz und die Richtigstellung durch die Entscheidung vom 22.9.1993 – 10 AZR 207/92 — EzA § 4 TVG Tarifkonkurrenz Nr 8.Google Scholar
  43. 42.
    Siehe zum Fall IBM ArbG Hannover vom 7.12.1994 – 9 Ca 250/94 — sowie ArbG Hamburg vom 23.11.1994 – 21 Ca 202/94 — beide nicht veröffentlicht.Google Scholar
  44. 43.
    Löwisch/Rieble § 1 Rn 341; BAG vom 24.11.1993 – 4 AZR 407/92 — EzA § 4 TVG Einzelhandel Nr 23 = AP Nr 39 zu § 1 TVG Tarifverträge: Einzelhandel.Google Scholar
  45. 44.
    Zur Entwicklung Umbreit, 25 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbewegung 1890–1915 (1915) insbesondere S. 7 ff.Google Scholar
  46. 45.
    Siehe nur das Themenheft „Reformprojekt DGB“ der Gewerkschaftlichen Umschau Nr 4/95.Google Scholar
  47. 46.
    Zu deren Aufbau MünchArbR/Löwisch III (1993) § 242 Rn 10 ff.Google Scholar
  48. 47.
    MünchArbR/Löwisch § 243 Rn 16 f; allgemein BGH vom 11.11.1985 — II ZB 5/85 — BGHZ 96, 245, 249 f. = LM § 33 BGB Nr 7 = NJW 1986, 1033; MünchKomm/Reuter 3 (1993) § 33 Rn5.Google Scholar
  49. 48.
    BGH vom 24.10.1988 — II ZR 311/87 — BGHZ 105, 306, 319 = NJW 1989, 1724 = AP Nr 26 zu §25 BGB und schon Rn 814.Google Scholar
  50. 49.
    Allgemein MünchKomm/Reuter Vor § 21 Rn 113 ff, § 33 Rn 11; für Koalitionen MünchArbR/Löwisch §243 Rn 23 f; Schmiegel, Die Inhaltskontrolle von Koalitionssatzungen (1995) S. 140 ff; Schüren, Die Legitimation der tariflichen Normsetzung (1990) S. 232 ff, allerdings unter der falschen Prämisse des Demokratieprinzips (Rn 1150).Google Scholar
  51. 50.
    MünchKomm/Reuter § 33 Rn 8; Schmiegel S. 143 f.Google Scholar
  52. 51.
    Richtig MünchKomm/Reuter § 33 Rn 12 aE unter Hinweis auf die Rechtsprechung des BGH zu Publikumspersonengesellschaften.Google Scholar
  53. 52.
    MünchArbR/Löwisch § 244 Rn 10 f; MünchKomm/Reuter § 33 Rn 7.Google Scholar
  54. 53.
    Oft fehlt dafür sogar die satzungsgemäße Grundlage. So ist die Satzungsänderungskompetenz des Beirats der ÖTV nach § 24 Nr 1 lit a der Satzung beschränkt: „soweit nicht Ziele und Aufgaben der ÖTV berührt werden“.Google Scholar
  55. 54.
    Vgl. §§ 20 Nr 2, 19 Nr 2 der Satzung der IG Metall; §§ 31 Nr 3, 30 Nr 4 der Satzung der IG Bau-Steine-Erden.Google Scholar
  56. 55.
    Etwa § 19 Nr 3 der Satzung der IG Metall; § 24 Nr 3 lit a der Satzung der ÖTV.Google Scholar
  57. 56.
    BAG vom 19.11.1985 – 1 ABR 37/83 — EzA § 2 TVG Nr 15 = AP Nr 4 zu § 2 TVG Tarifzuständigkeit mit zu Recht kritischer Anm. Reuter.Google Scholar
  58. 57.
    So schon Löwisch/Rieble TVG (1992) § 2 Rn 94 ff.Google Scholar
  59. 58.
    BAG vom 17.2.1970 – 1 ABR 15/69 — AP Nr 3 zu § 2 TVG Tarifzuständigkeit mit zustimmender Anm. Richardi = SAE 1971, 185 und vom 22.11.1988 – 1 ABR 6/87 — EzA § 2 TVG Tarifzuständigkeit Nr 1 = AP Nr 5 zu § 2 TVG Tarifzuständigkeit = SAE 1991, 319 mit kritischer Anm. Weyand.Google Scholar
  60. 59.
    Löwisch/Rieble § 2 Rn 98 ff; Weyand aaO unter II 2; zu den Anforderungen im einzelnen BGH vom 25.10.1983 — KZR 27/82 — BGHZ 88, 314, 316 = NJW 1984, 1355.Google Scholar
  61. 60.
    Insofern falsch Weyand aaO, der die Lösung gerade in der Satzungsbezugnahme sieht.Google Scholar
  62. 61.
    BAG vom 27.11.1964 – 1 ABR 13/63 — AP Nr 1 zu § 2 TVG Tarifzuständigkeit = Betrieb 1965, 201 =NJW 1965, 887, Hervorhebung von mir.Google Scholar
  63. 62.
    Tarifvertragsrecht3 (1993) Rn 88a.Google Scholar
  64. 63.
    Vgl. MünchArbR/Löwisch III (1993) § 243 Rn 18.Google Scholar
  65. 64.
    HM Löwisch/Rieble § 2 Rn 76; Hagemeier/Kempen/Zachert/Zilius TVG2 (1990) § 2 Rn 54.Google Scholar
  66. 65.
    AA Hagemeier/Kempen/Zachert/Zilius § 2 Rn 54 aE: allgemeine Regeln.Google Scholar
  67. 66.
    Näher Löwisch/Rieble § 1 Rn 129 ff; Hagemeier/Kempen/Zachert/Zilius § 1 Rn 240 ff.Google Scholar
  68. 67.
    Sehr klar Buchner, Kündigung der Tarifregelungen über die Entgeltanpassung in der Metallindustrie der östlichen Bundesländer, NZA 1993, 289, 291 f.Google Scholar
  69. 68.
    Löwisch/Rieble § 4 Rn 45 mit einem Beispiel.Google Scholar
  70. 69.
    Zu dieser Entwicklung Umbreit, 25 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbewegung 1890–1915 (1915) insbesondere S. 19 ff und die Tabelle S. 164.Google Scholar
  71. 70.
    Rechtstatsächlich Wilke/Müller, Zwischen Solidarität und Eigennutz (1991);Google Scholar
  72. 70a.
    zu den Rechtsproblemen Rieble, Die Bildung gesamtdeutscher Gewerkschaften, AuR 1990, 365 ff.Google Scholar
  73. 71.
    Siehe die Sonderbeilage zur Gewerkschaftlichen Umschau 1995 Heft 3.Google Scholar
  74. 72.
    Vgl. den Sachverhalt BAG vom 14.3.1978 1 ABR 2/75 — AP Nr 3 zu § 97 ArbGG 1953.Google Scholar
  75. 73.
    Nachweise bei Rieble, Die Vereinsverschmelzung, JZ 1991, 658;Google Scholar
  76. 73a.
    zuletzt Reuter, Die Fusion von Gewerkschaften, DZWiR 1993, 404 ff;Google Scholar
  77. 73b.
    Hanau/Kania, Gestaltung einer Gewerkschaftsfusion, AuR 1994, 205 ff.Google Scholar
  78. 74.
    Siehe die Anträge S 24, S 26 und S 27 zum 15. Gewerkschaftstag der IG Chemie im September 1995, Sonderbeilage zur Gewerkschaftlichen Umschau 1995 Heft 3 S. 9 f.Google Scholar
  79. 75.
    AuR 1990, 365, 369 ff; ebenso Drobnig/Becker/Remien, Verschmelzung und Koordinierung von Verbänden (1991) S. 10 ff; MünchArbR/Löwisch III (1993) § 239 Rn 2 ff.Google Scholar
  80. 76.
    DZWiR 1993, 407f.Google Scholar
  81. 77.
    DZWiR 1993, 405.Google Scholar
  82. 78.
    Zu diesen Konstruktionen MünchArbR/Löwisch § 243 Rn 25, 4.Google Scholar
  83. 79.
    Reuter DZWir 1993,405.Google Scholar
  84. 80.
    AuR 1994, 206.Google Scholar
  85. 81.
    AuR 1994, 207.Google Scholar
  86. 82.
    Vgl. § 104a UmwG, wonach bei gemeinnützigen Vereine (§ 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG) nur die Abfindungspflicht entfällt; das gilt für Berufsverbände (§ 5 Abs. 1 Nr. 5 KStG) gerade nicht.Google Scholar
  87. 83.
    MünchArbR/Löwisch § 237 Rn 9 ff; eingehend Eitel, Die Ungleichbehandlung der repräsentativen und nicht repräsentativen Gewerkschaften durch den Staat (1991);Google Scholar
  88. 83a.
    ähnlich Bruhn, Tariffähigkeit von Gewerkschaften und Autonomie (1993).Google Scholar
  89. 84.
    BVerfG vom 16.11.1982 – 1 BvL 16/75 u.a. — BVerfGE 62, 256, 274 und vom 30.5.1990 – 1 BvL 2/83 u.a. — BVerfGE 82, 126, 146.Google Scholar
  90. 85.
    Vgl. BVerfG vom 8.6.1993 – 1 BvL 20/85 — BVerfGE 89, 15, 22 f.Google Scholar
  91. 86.
    BAG vom 6.7.1956 – 1 AZB 18/55 — AP Nr 11 zu § 11 ArbGG 1953; dazu Buchner, Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zum Gewerkschaftsbegriff, BAG-FS (1979) S. 55 ff.Google Scholar
  92. 87.
    BVerflG vom 18.11.1954 – 1 BvR 629/52 — BVerfGE 4, 96 = AP Nr 1 zu Art. 9 GG.Google Scholar
  93. 88.
    BVerflG vom 6.5.1964 – 1 BvR 79/62 — BVerfGE 18, 18 = AP Nr 15 zu § 2 TVG; dort unter B III 2 d zum Wettbewerb.Google Scholar
  94. 89.
    BVerfG vom 22.10.1985 – 1 BvL 44/83 — BVerfGE 71, 81 = AP Nr 142 zu Art. 3 GG = NJW 1986, 1093.Google Scholar
  95. 90.
    So aber unverdrossen Däubler, Tarifvertragsrecht3 (1993) Rn 48 ff.Google Scholar
  96. 91.
    Im einzelnen: MünchArbR/Löwisch § 236 Rn 39 ff.Google Scholar
  97. 92.
    BGH vom 14.10.1982 — I ZR 81/81 [Mischverband I] -NJW 1983, 1061 = LM § 13 UWG Nr 35 = GRUR 1983, 129.Google Scholar
  98. 93.
    BAG vom 20.2.1986 – 6 AZR 236/84 — EzA § 11 ArbGG 1979 Nr 4 = AP Nr 8 zu § 11 ArbGG 1979 Prozeßvertreter — allerdings mit (falschem) Blick auf die Tarifzuständigkeit; vom 29.1.1992 – 7 ABR 29/91 — EzA § 11 ArbGG 1979 Nr 11 = AP Nr 14 zu § 11 ArbGG 1979 Prozeßvertreter. Insofern nennt § 11 Abs. 1 Satz 2 ArbGG irreführend Satzung und Vollmacht nebeneinander.Google Scholar
  99. 94.
    Vgl. § 4 Abs. 2 lit e der Satzung der DAG: „Mitwirkung bei der Wahl der Betriebsvertretungen, deren Unterstützung bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und Befugnisse und bei der Durchführung der die Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer sichernden Gesetze“.Google Scholar
  100. 95.
    Insofern richtig Feudner, Die „im Betrieb/im Unternehmen vertretenen Gewerkschaften“ Betrieb 1995, 2114, der aber zu Unrecht Tarifzuständigkeit fordert.Google Scholar
  101. 96.
    Siehe nur BVerfG vom 20.10.1981–1 BvR 404/78 — BVerfGE 58, 233 = EzA § 2 TVG Nr 13 = AP Nr 31 zu §2 TVG; Leitsatz III 2 des Staatsvertrags zur Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion (Rn 172); Löwisch/Rieble TVG (1992) § 2 Rn 19 ff.Google Scholar
  102. 97.
    Eitel, Die Ungleichbehandlung der repräsentativen und nicht repräsentativen Gewerkschaften durch den Staat (1991) insbesondere S. 135 ff;Google Scholar
  103. 97a.
    Bruhn, Tariffähigkeit von Gewerkschaften und Autonomie (1993) insbesondere S. 162 ff.Google Scholar
  104. 98.
    Richtig MünchArbR/Löwisch III (1993) § 273; allgemein oben Rn 774.Google Scholar
  105. 99.
    BAG vom 16.1.1990 – 1 ABR 93/88 — EzA § 2 TVG Nr 19 = AP Nr 38 zu § 2 TVG und 16.1.1990 – 1 ABR 10/89- EzA § 2 TVG Nr 18 = AP Nr 39 zu § 2 TVG.Google Scholar
  106. 100.
    Löwisch/Rieble § 2 Rn 37 ff mit Nachweisen.Google Scholar
  107. 101.
    Siehe Nipperdey, Beiträge zum Tarifrecht (1924) S. 120.Google Scholar
  108. 102.
    So schon Nipperdey aaO.Google Scholar
  109. 103.
    BAG vom 20.11.1990 – 1 ABR 62/89 — EzA § 2 TVG Nr 20 = AP Nr 40 zu § 2 TVG.Google Scholar
  110. 104.
    SAE 1991, 316 ff.Google Scholar
  111. 105.
    Statt aller Löwisch/Rieble § 2 Rn 36.Google Scholar
  112. 106.
    BVerfG vom 1.3.1979 – 1 BvR 532/77 u.a. — BVerfGE 50, 290, 369 ff unter C IV 2.Google Scholar
  113. 107.
    Statt aller GK-BetrVG/Kraft5 (1994) § 2 Rn 31.Google Scholar
  114. 108.
    Richtig MünchArbR/Löwisch III (1993) §239 Rn 235 ff; ähnlich Buchner, Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zum Gewerkschaftsbegriff, BAG-FS (1979) S. 55, 69 f.Google Scholar
  115. 109.
    Siehe BVerwG vom 14.4.1983 – 5 C 110/79 — DVB1 1983, 1249; restriktiv OVG Schleswig-Holstein vom 27.1.1995 – 3 L 383/94 — Der Rechtsbeistand 1995, 58: mindestens 10% Organisationsgrad, bezogen auf den potentiellen Interessentenkreis.Google Scholar
  116. 110.
    Germelmann/Matthes/Prütting ArbGG2 § 11 Rn 55 ff; aA Wank/Ramrath, Prozeßvertretung durch Vertreter von Koalitionen nach § 11 ArbGG, NZA 1993, 345 ff; Buchner S. 68 ff.Google Scholar
  117. 111.
    Prozessuale Privilegien nach §§ 64 Abs. 2 Nr. 2 lit b, 72a Abs. 2 Nr. 2, 76 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG.Google Scholar
  118. 112.
    BAG vom 20.2.1986 – 6 AZR 236/84 — EzA § 11 ArbGG 1979 Nr 4 = AP Nr 8 zu § 11 ArbGG 1979 Prozeßvertreter.Google Scholar
  119. 113.
    BAG vom 16.11.1989 – 8 AZR 368/88 — EzA § 11 ArbGG 1979 Nr 6 = AP Nr 11 zu § 11 ArbGG 1979 Prozeßvertreter; dazu Buchner, Mitgliedschaft in Arbeitgeberverbänden ohne Tarifbindung, NZA 1994, 2, 11; Wank/Ramrath aaO.Google Scholar
  120. 114.
    BVerfG vom 4.7.1995 – 1 BvF 2/86 u.a. — BVerfGE 92, 365 = NJW 1996, 185 = EzA § 116 AFG Nr 5; kritisch Kreßel, Neutralität des Staates im Arbeitskampf, NZA 1995, 1121ff.Google Scholar
  121. 115.
    Vor allem: § 5 Abs. 1 Nr 5 KStG; § 3 Nr 10 GewStG und § 5 Abs. 1 Nr 6 KStG; § 4 Nr 22 lit a UStG; § 3 Nr 8 VStG; vgl auch Wedde, Betriebsratsschulung und Kostentragungspflicht gem. § 40 Abs. 2 BetrVG bei gewerkschaftsnahen Anbietern, Betrieb 1994, 730, 733 f.Google Scholar
  122. 116.
    BFH vom 24.10.1990 — X R 161/88 — BFHE 162, 329 = NJW 1991, 1007 = AP Nr 115 zu Art. 9 GG Arbeitskampf.Google Scholar
  123. 117.
    Vor allem Knobbe-Keuk, Die Einkommenssteuerpflicht gewerkschaftlicher Streik- und Aussperrungszahlungen, Betrieb 1992, Beilage 6.Google Scholar
  124. 118.
    Siehe schon MünchArbR/Löwisch III (1993) § 239 Rn 225.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Volker Rieble

There are no affiliations available

Personalised recommendations