Advertisement

Ischämische Präkonditionierung verbessert die Myokard konservierung isolierter Rattenherzen während tief-hypothermer globaler Ischämie

  • Matthias Karck
  • P. Rahmanian
  • A. Haverich
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/96)

Zusammenfassung

Durch ein kurzes, vorgeschaltetes Ischämieintervall läßt sich die Toleranz gegen-über einem nachfolgenden, längeren Ischämieintervall erhöhen [1]. Eine denkbares klinisches Anwendungsgebiet dieses als „Ischämische Präkonditionierung“ bezeichneten Phänomens liegt in der Myokardkonservierung vor Herztransplantation, da hierbei während der Ischämie sehr tiefe Konservierungstemperaturen zwischen 2 °C und 8 °C eingesetzt werden. Der heutige Wissensstand über Ischämische Präkonditionierung im Rahmen kürzerer Ischämieintervalle läßt sich jedoch nicht ohne weiteres auf die Bedingungen während längerer, tief-hypothermer Myokardischämie übertragen, da postuliert wurde, daß der protektive Präkonditionierungseffekt zeitlich limitiert sei. Diese Schlußfolgerung wurde aus Untersuchungen gezogen, in denen der protektive Präkonditionierungseffekt erlosch, wenn das nachfolgende Ischämieintervall länger als 90 Minuten war [2–4]. Deshalb sollte in der vorliegenden Studie untersucht werden, ob sich ein protektiver Präkonditionierungseffekt auch noch nach tiefer Hypothermie bei 4 °C — wie zur Spenderherzkonservierung erforderlich — nachweisen läßt. Zu diesem Zweck wurde die Wirksamkeit von fünf Konservierungsmethoden jeweils mit oder ohne zusätzliche Ischämische Präkonditionierung zur Protektion isolierter Rattenherzen vor globaler, tief-hypothermer Ischämie untereinander verglichen.

Ischemic Preconditioning improves myocardial preservation during deep hypothermic ischemia in the isolated rat heart

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Murry CE, Jennings RB, Reimer KA (1986) Preconditioning with ischemia: A delay of lethal cell injury in ischemic myocardium. Circulation 74:1124–1136.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Nao BS, McClanahan TB, Groh MA, Schott RJ, Gallagher KP (1989) The time limit of effec tive ischemic preconditioning in dogs (Abstract). Circulation 82 (Suppl III), III–271Google Scholar
  3. 3.
    Murry CE, Richard VJ, Jennings RB, Reimer KA (1991) Myocardial protection is lost before contractile function recovers from ischemic preconditioning. Am J Physiol 260:H796–H804PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Murry CE, Jennings RB, Reimer KA (1986) Preconditioning myocardium for 5 min coronary occlusion infarct size limitation after 40 but not 180 minutes of sustained ischemia (Abstract). J Mol Cell Cardioll8 (Suppl III): 49CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Murry CE, Richard VJ, Reimer KA, Jennings RB (1990) Ischemic preconditioning slows energy metabolism and delays ultrastructural damage during a sustained ischemic episode. Circ Res 66:913–931PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Li GC, Vasquez JA, Gallagher KP, Lucchesi BK (1990) Myocardial protection with ischemic preconditioning. Circulation 92:609–619CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Volovsek A, Subramanian R, Reboussin D (1992) Effects of duration of ischemia during preconditioning on myocardial function, enzyme release and energy production in the isolated working rat heart. J Mol Cell Cardiol 24:1011–1019PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Cave AC, Hearse DJ (1992) Ischemic preconditioning and contractile function: studies with normothermic and hypothermic global ischemia. J Mol Cell Cardiol 24:1113–1123PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Karck M, Haverich A (1995) Ischämische Präkonditionierung verbessert die Pumpfunktion isolierter Rattenherzen nach Globalischämie bei 4 °C. (Abstract) Z Kardiol 84:184Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Matthias Karck
    • 1
    • 2
  • P. Rahmanian
    • 1
  • A. Haverich
    • 1
  1. 1.Klinik für Herz- und GefäßchirurgieUniversität KielDeutschland
  2. 2.Klinik für Herz- und GefäßchirurgieUniversität KielKielDeutschland

Personalised recommendations