Interaktion von Antibiotika und G-CSF bei postoperativer Peritonitis

  • K.-P. Reimund
  • I. Celik
  • A. Bauhofer
  • B. Greger
  • M. Rothmund
  • W. Lorenz
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/96)

Zusammenfassung

Obwohl eine Vielzahl von Mediatoren in der Zell- und Molekularbiologie entdeckt und auch gentechnologisch hergestellt wurde, die auf vielfältige Weise in das komplexe Krankheitsgeschehen bei Sepsis eingreifen, blieben Erfolge von „Anti-mediatoren“ unter klinischen Bedingungen schlichtweg aus. Bisherige randomisierte klinische Studien konnten keinen positiven Effekt von antiinflammatorischen Prinzipien nachweisen [1]. Gründe für das Scheitern klinischer Studien sowie neuralgische Punkte in Sepsisstudien sind noch immer Tierexperimente ohne ausreichende klinische Relevanz [2]. In der vorliegenden Untersuchung sollte deshalb geklärt werden, ob eine unterschiedliche Antibiotika-Therapie in verschiedenen Zentren von Sepsisstudien einen entscheidenden Einfluß auf die Wirkung von G-CSF (Granulozyten-Colonie-Stimulierender Faktor) in einem klinisch relevanten Tiermodell [3, 4] der postoperativen Peritonitis haben könnte. Dazu kommen aber noch weitere Überlegungen:

Interaction of antibiotic and G-CSF in postoperative peritonitis

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eidelmann LA, Sprung CL (1994) Why have new effective therapies for sepsis not been developed? Crit Care Med 22:1330–1334CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lorenz W, Weitzel F, Sitter H (1994) Consensus-assisted development of a study protocol on sepsis: an important difference from previous randomized trials. Theor Surg 9:63 -67Google Scholar
  3. 3.
    Lorenz W, Reimund K-P, Weitzel F, Celik I, Kurnatowski M, Schneider C, Mannheim W, Heiske A, Neumann K, Sitter H, Rothmund M (1994) Granulocyte colony-stimulating factor Prophylaxis before Operation protects against lethal consequences of postoperative Peritonitis. Surgery 116:925–934PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Reimund K-P, Weitzel F, Lorenz W, Schneider C, Celik I, Rothmund M (1994) G-CSF bei postoperativer Peritonitis: Ein neues Prophylaxe-Konzept zur Senkung der Mortalität. Langenbecks Arch Chir Suppl: 227–231Google Scholar
  5. 5.
    Reimund K-P, Weitzel F, Lorenz W, Kurnatowski M, Celik I, Rothmund M (1994) G-CSF bei experimenteller faecaler Peritonitis zur Senkung der Mortalität. Acta Chir Austriaca 107:27Google Scholar
  6. 6.
    Celik I, Bauhofer A, Reimund, K-P, Lorenz W, Bartscherer M, Langbein S, Greger B, Rothmund M (1995) Prophylaxis and therapy with G-CSF in combination with antibiotic in a clinically relevant model of Peritonitis. Naunyn-Schmiedeberg’s Arch Pharmacol 351: R125Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • K.-P. Reimund
    • 1
    • 3
  • I. Celik
    • 1
  • A. Bauhofer
    • 2
  • B. Greger
    • 1
  • M. Rothmund
    • 1
  • W. Lorenz
    • 2
  1. 1.Klinik für AllgemeinchirurgiePhilipps-Universität MarburgDeutschland
  2. 2.Institut für Theoretische Chirurgie, Zentrum für Operative Medizin IPhilipps-Universität MarburgDeutschland
  3. 3.Klinik für Allgemeinchirurgie, Zentrum für Operative Medizin IPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations