Bedeutung und Anwendung verschiedener Einteilungsschemata der HWS-Verletzungen

  • F. Schröter
Part of the Neuroorthopädie book series (NEUROORTHOPÄDIE, volume 6)

Zusammenfassung

Aus den Veröffentlichungen und Monographien, die teils schon historischen Charakter haben, ergibt sich interessanterweise, daß bis etwa 1957 im deutschen Schrifttum der Terminus „Distorsion“ der Halswirbelsäule für die Folgen einer Beschleunigungseinwirkung gebräuchlich war. Die Thematik spielte jedoch hierzulande bis etwa Mitte der 50er Jahre kaum eine Rolle. Erst die Publikation von Gay u. Abbott [8] regte das wissenschaftliche Interesse an. Die Autoren gebrauchten die Bezeichnung „whiplash injury“, die im deutschen Sprachraum zunächst als „Peitschenschlagverletzung“ Eingang fand und rasch abgelöst wurde von dem Begriff „Schleudertrauma“, der dann seit etwa 1957 mit den unterschiedlichsten Interpretationen und Sinngehalten, auch sprachlichen Abwandlungen wie z.B. „Schleuderverletzung“, gebraucht wurde. Es folgten zahlreiche weitere Wortschopfungen, um solche Halswirbelsaulenverletzungen zu charakterisieren. Kamieth [17] hat all diese Begriffsbildungen in bemerkenswerter Vollständigkeit zusammengestellt, so daß auf das einleitende Kapitel dieser Monographie verwiesen werden kann. Junghanns [14] war einer der ersten, der darauf hinwies, daß der Begriff „Schleudertrauma“ Verwirrung stiftet, da eine mechanische Unfalleinwirkung gleichzeitig zur Beschreibung eines Verletzungsbildes gebraucht wurde. Uberschaut man die vielfältige Literatur, so besteht der Eindruck, daß viele Autoren mit dieser Thematik ihrerseits ins Schleudern geraten sind: Kaum ein anderes Wort wurde semantisch so vielfältig, teils erkennbar mißbräuchlich interpretiert, wie der Begriff „Schleudertrauma“!.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ayasse H (1992) Das Schleudertrauma der Halswirbelsaule aus der Sicht der Schadenssachbearbeitung. Vers R 28: 1195–1997Google Scholar
  2. 2.
    Braunstein PW (1957) Medical Aspects of Automobile Crash Injury Research. J Am Med Assoc 163: 249PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Cotta H (1969) Probleme der Begutachtung angeborener und erworbener Veranderungen der Wirbelsaule. BG-Schriftenreihe 7: 181Google Scholar
  4. 4.
    Erdmann H (1971) Begutachtung traumatischer Halswirbelsaulenschaden. Aktuelle Traumatologic 3: 135–142, 180Google Scholar
  5. 5.
    Erdmann H (1973) Die Wirbelsaule in Forschung und Praxis, Bd 56: Schleuderverletzung der Halswirbelsaule. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Erdmann H (1975) Schleudertrauma der Halswirbelsaule. BG-Schriftenreihe 25:215- 220, 243–244Google Scholar
  7. 7.
    Erdmann H (1983) Neuroorthopadie 1. Versicherungsrechtliche Bewertung des Schleu- dertraumas. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 304–315Google Scholar
  8. 8.
    Gay JR, Abbott KH (1953) Common Whiplash Injuries of the Neck. J Am Med Assoc 152, 10: 1698–1704PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gennarellie TA etal.: Abbreviated injury scale -1985 revision. Publ Am Assoc Automot Med, Arlington Heights IL, 60005 USA (zit. in Schmidt [29)]Google Scholar
  10. 10.
    Hinz P (1970) Die Wirbelsaule in Forschung und Praxis, Bd47: Die Verletzung der Halswirbelsaule durch Schleuderung und durch Abknickung. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Hinz P (1971) Die Begutachtung des Schleudertraumas. Aktuelle Traumatol 3: 151–152Google Scholar
  12. 12.
    Hinz P, Plaue R (1972) Die Begutachtung von Schleuder- und Abknickverletzungen der Halswirbelsaule. Aktuelle Orthop 4: 1–20Google Scholar
  13. 13.
    Jorg J (1988) Begutachtung von Wirbelsaulenveranderungen mit neurologischer Symptomatik in Arbeit und Beruf. Neuroorthopadie IV. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 407–415Google Scholar
  14. 14.
    Junghanns H (1966) Rundgesprach „Schleudertrauma der HWS“. Arch Klin Chir 316: 475Google Scholar
  15. 15.
    Junghanns H (1986) Die Wirbelsaule in Forschung und Praxis, Bd 100: Die Wirbelsaule unter den Einfliissen des taglichen Lebens, der Freizeit, des Sportes. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Kamieth H (1986) Die Wirbelsaule in Forschung und Praxis, Bd 105: Rontgenfunktionsdiagnostik der Halswirbelsaule. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Kamieth H (1990) Die Wirbelsaule in Forschung und Praxis, Bd 111: Das Schleudertrauma der Halswirbelsaule. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Kompf D (1990) HWS-Schleudertrauma aus neurologischer Sicht. Nervenheilkunde 9: 256–260Google Scholar
  19. 19.
    Kramer J (1986) Bandscheibenbedingte Erkrankungen (1. Aufl 1978 ). Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Lob A (1954) Die Wirbelsaulenverletzungen und ihre Ausheilung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Meyer S, Hugemann W, Weber M (1994) Zur Belastung der Halswirbelsaule durch Auffahrunfalle. Verkehrsunfall Fahrzeugtech 1: 15–21Google Scholar
  22. 22.
    Missliwetz J, Mortinger H (1987) Kenntnisse iiber das sogenannte Schleudertrauma der Halswirbelsaule und mogliche Simulation. Med Sachverst 5: 128–130Google Scholar
  23. 23.
    Moorahrend U (1993) Die Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsaule. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  24. 24.
    Ramseier EW (1993) Der Unfallchirurg, Heft 230: StraBenverkehrsunfall — das Schleu-dertrauma der Halswirbelsaule aus versicherungsmedizinischer Sicht. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 720–728Google Scholar
  25. 25.
    Reichenbach W (1970) Zur Anwendung der vorderen Wirbelfusion nach Cloward bei Verletzungen der Halswirbelsaule. Schweiz Arch Neurol Neurochir Psychiat 107, 2: 231–259Google Scholar
  26. 26.
    Rompe G (1989) Praktische Orthopadie, Bd 19: Kritische Stellungnahme zum aktuellen Stand der Beschleunigungsverletzung der HWS. Stork, Bruchsal, S 285–309Google Scholar
  27. 27.
    Rompe G (1994) Begutachtung der Wirbelsaule. In: Witt AN, Rettig H, Schlegel KF (Hrsg) Orthopadie in Praxis und Klinik, Bd 5, Teil 2. Thieme, Stuttgart (Kap. 5.12–5. 13 )Google Scholar
  28. 28.
    Saternus K-S (1993) Pathomorphologie dieses Verletzungstyps. In: Moorahrend U (Hrsg) Die Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsaule. Fischer, Stuttgart, S 51–-65Google Scholar
  29. 29.
    Schmidt G (1989) Zur Biomechanik des Schleudertraumas der Halswirbelsaule. Versicherungsmedizin 4: 121–126Google Scholar
  30. 30.
    Schroter F (1989) Praktische Orthopadie, Bd 19: Ausheilungsergebnisse nach posttraumatischem Cervicalsyndrom. Stork, Bruchsal, S 255–266Google Scholar
  31. 31.
    Schroter F (1989) Begutachtungsprobleme bei Halswirbelsaulenerkrankungen. In: Kugelgen B, Hillemacher A (Hrsg) Problem Halswirbelsaule. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 226–234Google Scholar
  32. 32.
    Schroter F (1993) Begutachtung nach Halswirbelsaulentraumen — Orthopadische Gesichtspunkte. Nervenheilkunde 12: 250–252Google Scholar
  33. 33.
    Schuller E, Eisenmenger W (1993) Die verletzungsmechanische Begutachtung des HWS- Schleudertraumas. Unfall- und Sicherheitsforschung. StraBenverkehr 89: 193–196Google Scholar
  34. 34.
    Spohr H (1993) Ausgewahlte Rechtsfragen unter besonderer Beriicksichtigung der gesetzlichen Unfallversicherung. Nervenheilkunde 12: 253–255Google Scholar
  35. 35.
    Stuck RM (1961) Whiplash injuries. S Dakota J Med 14: 385 - 390Google Scholar
  36. 36.
    Tegenthoff M, Malin JP (1992) Rentenanspruch nach „Schleudertrauma“? Psycho 18(9): 605/25–612/30Google Scholar
  37. 37.
    Thoden U (1993) Beschleunigungsverletzungen der HWS und neurologische Diagnostik. In: Moorahrend U (Hrsg) Die Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsaule. Fischer, Stuttgart, S 99–103Google Scholar
  38. 38.
    Tilscher H (1993) Konservative Maßnahmen bei Erkrankungen des Stutz- und Bewegungsapparates. Jatros Orthop 8, 10: 7–10Google Scholar
  39. 39.
    Wiesner H, Mummenthaler M (1975) Schleuderverletzung der Halswirbelsaule. Arch Orthop Unfall Chir 81: 13–36Google Scholar
  40. 40.
    Zenner P (1992) Schleuderverletzung der Halswirbelsaule — Psychosomatischer Ansatz zur Diagnostik, Prevention und Therapie chronischer Schmerzzustande nach HWS-Distorsion. Psycho 18(9): 594/18–604/24Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • F. Schröter

There are no affiliations available

Personalised recommendations