Advertisement

Anatomische und biomechanische Grundlagen des Beckens, Definition stabiler und instabiler Verletzungen

  • H. J. Böhm
  • G. Böhmer
  • G. Hierholzer
Conference paper

Zusammenfassung

Das Becken begrenzt den Körperstamm nach unten und gewährleistet die beim Stehen und Gehen erforderliche Lastübertragung vom Rumpf auf die unteren Gliedmaßen. Erreicht wird diese Funktion durch das ausgewogene Zusammenwirken der knöchernen Strukturen einschließlich ihrer Gelenke mit dem stabilisierenden Band- und Muskelapparat. Betrachtet man zunächst den knöchernen Aufbau, so stellt sich das Becken als ein schräggestellter Ring dar (Abb. 1 a), dessen Einzelkomponenten gelenkig miteinander verbunden sind. Hierdurch ist der Beckenring nicht starr, sondern weist eine — wenn auch limitierte — Beweglichkeit auf [3, 4, 6].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hierholzer G, Bein W (1994) Spätfolgen nach Beckenringfrakturen. Vortrag, 111. Kon-greß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 5.−9. 4. 1994 in München. Langenbecks Arch [Suppl] 499–502Google Scholar
  2. 2.
    Isler B, Ganz R (1990) Klassifikation der Beckenverletzung. Unfallchirurg 93: 289–302PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Kahle W, Leonhard H, Platzer W (1986) Taschenatlas der Anatomie, Bd 1: Bewegungsapparat, 5. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Lanz T von, Wachsmuth W (1984) Praktische Anatomie, Teil 8, Bd. 2 A: Becken. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Pauwels F (1965) Gesammelte Abhandlung über funktionelle Anatomie des Bewegungsapparates. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Rauber A, Kopsch F (1968) Lehrbuch und Atlas der Anatomie des Menschen, 2 Bde, 20. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H. J. Böhm
  • G. Böhmer
  • G. Hierholzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations