Artifizielle taktile Sensorik für die endoskopische Chirurgie

  • A. Melzer
  • G. Bueß
  • M. O. Schurr
  • J.-U. Meyer
  • H. Hermeking
  • V. K. Hechtenberg
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 95)

Zusammenfassung

Ein fundamentaler Vorteil der offenen gegenüber der endoskopischen Chirurgie sind die Informationen, die der Chirurg durch die exterozeptive und propriozeptive somatische Sensibilität seines Hand-Arm-Systems erlangt. Mit Hilfe monodigitaler und bidigitaler Palpation kann die Tumorlokalisation, Mobilität, Infiltrationstiefe, Konsistenz und die Beziehung zu den umliegenden Strukturen klinisch bestimmt oder eine pulsierenden Arterie ertastet werden. Die fernhantierte Natur endoskopischer Operationen verhindert die direkte Palpation und vermindert die Kraftrückkoppelung, die zur präzisen und schonenden Manipulation von Organen und Geweben wichtig ist. Der endoskopisch operierende Chirurg ist auf die visuelle Kontrolle durch Endoskop und Videosystem angewiesen [1]. In technischen Anwendungsbereichen sind bereits Kraftrückkoppelung und Sensorik (Kraft, Weg und Momentenmessung) realisiert. Diese Art Sensorik ist jedoch noch nicht für einen Einsatz in der Chirurgie geeignet, so daß spezielle Sensorsysteme entwickelt werden müssen [2]. Die vollständige Erfassung aller Parameter z.B. für die Entwicklung eines Intelligenten Steuerbaren Instrumentensystems ISIS [3] erfordert Instrumente mit zusätzlichen Sensoren. Eine Zange für Messungen der wichtigsten Kräfte, die während einer Operation auftreten, wurde nach unseren Konzepten im Kernforschungszentrum Karlsruhe realisiert. Das nur experimentell einsetzbare Instrument ist mit Drucksensoren im Maulteil, Dehn-Meßstreifen am Schaft und einem Beschleunigungssensor am Griff ausgestattet.

Artificial Tactile Sense for Endoscopic Surgery

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Buess G, Cuschieri A, Perrisat J (Edit.) (1992) Operationslehre der Endoskopischen Chirurgie, Springer VerlagGoogle Scholar
  2. 2.
    Peine WJ, Kontarinis DA, Howe RD (1994) 6th International Meeting of SMIT, P-146Google Scholar
  3. 3.
    Melzer A, Schurr MO, Kuhnert W, Bueß G, Voges U, Meyer J-U (1993) Intelligent Surgical Instrument System ISIS. Concept and preliminary experimental application of components and prototypes. End Surg Allied Techn 1: 165–170Google Scholar
  4. 4.
    Schmidt RF und Thews G (Edit.) (1985) Physiologie des Menschen. Springer Verlag 229–255Google Scholar
  5. 5.
    Schmidt RF (1985) Grundriß der Sinnesphysiologie. Springer Verlag 36–81Google Scholar
  6. 6.
    Omata S, Terunuma Y (1991) Development of New Tactile Sensors for Detecting Hardness and/or Softness of an Object like the Human Hand. Transducer’s, San FranciscoGoogle Scholar
  7. 7.
    Perez CA, Weed HR (1991) Optimization of the Relationship between Pulse Width, Pulse Frequency and Sensation Thresholds for Vibrotactile Information Transfer. Annual International Conference IEEE, Vol. 13, No. 4Google Scholar
  8. 8.
    Lirici MM, Caratozzolo M, Urbano V, Angelini L (1994) Laparoscopic Ultrasonography: Limits and Potential of Present Technologies. End Surg Allied Techn 2: 127–133Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • A. Melzer
    • 1
    • 2
  • G. Bueß
    • 2
  • M. O. Schurr
    • 2
  • J.-U. Meyer
    • 3
  • H. Hermeking
    • 4
  • V. K. Hechtenberg
    • 5
  1. 1.Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, EndoskopieUniversität Witten/HerdeckeMülheim/RuhrDeutschland
  2. 2.Sektion für Minimal Invasive ChirurgieEberhard-Karls UniversitätTübingenDeutschland
  3. 3.Fraunhofer Institut für biomedizinische TechnikSt. IngbertDeutschland
  4. 4.Dornier MedizintechnikGermeringDeutschland
  5. 5.Forschung und TechnologieDaimler Benz AGDeutschland

Personalised recommendations