Inzidenz und pathophysiologische Bedeutung der Endotoxinämie bei herzchirurgischen Operationen

  • E. Bölke
  • D. Berger
  • A. Welz
  • H. G. Beger
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 95)

Zusammenfassung

Störungen der Darmbarriere im Sinne einer bakteriellen Translokation nach Polytrauma oder Verbrennung stellen klinisch und experimentell gut dokumentierte Phänomene dar [1]. Auch nach operativen Eingriffen bei Kindern konnte eine Translokation bakterieller Produkte wie Endotoxin in der Zirkulation nachgewiesen werden [2, 3]. Als Quelle einer solchen Endotoxinämie wird das große Bakterien- und Endotoxinreservoir des Gastrointestinaltrakts vermutet. In eigenen nicht publizierten Untersuchungen konnte auch bei der Cholecystektomie eine signifikante intraoperative Endotoxinämie demonstriert werden. In der vorliegenden Untersuchung sollte untersucht werden, ob es eine Endotoxinämie während herzchirurgischer Operationen unter Verwendung der extracorporalen Zirkulation gibt. Gleichzeitig sollte eine Beziehung zwischen dem Endotoxin und dem Verlauf der Akut-Phase-Reaktion, gemessen am Interleukin-6 (IL-6) und dem C-reaktiven Protein (CrP) untersucht werden. Die pathophysiologische, klinische Bedeutung der Endotoxinämie wird anhand hämodynamischer Veränderungen demonstriert.

Pathophysiological relevance of endotoxemia after cardiac surgery

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Deitch EA, Specian RD, Berg RD (1991) Endotoxin-induced bacterial translocation and mucosal permeability: role of xanthine oxidase, complement activation, and macrophage products. Crit Care Med 19: 785–791PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Imura K, Fukui Y, Yagi M, Nakai S, Hasegawa T, Kawahara H, Kamata S, Okada A (1989) Perioperative change of plasma endotoxin levels in early infants. J Pediatr Surg 24: 1232–1235PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Casey WF, Hauser GJ, Hannallah RS, Midgley FM, Khan WN (1992) Circulating endotoxin and tumor necrosis factor during pediatric cardiac surgery. Crit Care Med 20: 1090–1096PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Moneta GL, Misbach GA, Ivey TD (1985) Hypoperfusion as a possible factor in the development of gastrointestinal complications after cardiac surgery. Am J Surg; 149: 648–650PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Berger D, Schleich S, Seidelmann M, Beger HG (1991) Demonstration of an interaction between transferrin and lipopolysaccharide - an in vitro study. Eur Surg Res 23: 309PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • E. Bölke
    • 1
  • D. Berger
    • 1
  • A. Welz
    • 2
  • H. G. Beger
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik I, Abt. für AllgemeinchirurgieUniversität UlmUlmDeutschland
  2. 2.Chirurgische Klinik III, Abteilung für Herz ThoraxchirurgieUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations