Advertisement

Operative Therapie bei Präkanzerosen und malignen Neoplasien des Penis

  • R. Rompel
  • M. A. Rezazada
  • J. Petres
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen und onkologischen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 9)

Zusammenfassung

Bei Präkanzerosen und malignen Neoplasien im Bereich des Penis ist die operative Therapie die Methode der Wahl. Als Präkanzerosen im engeren Sinne sind die Erythroplasie Queyrat und Leukoplakien anzusehen. Die in-toto-Exzision der Veränderungen ist mittels histographisch kontrollierter Chirurgie sicherzustellen. Die Defektrekonstruktion ist in der Regel unter vollständiger Erhaltung der Organfunktionen durchführbar. Neben der nur selten möglichen Dehnungsplastik gehören zu den meistverwendeten Techniken die Verschiebeplastik nach Happle und deren Modifikationen, sowie bei Lokalisation am Präputium die Zirkumzision. Als Präkanzerosen im weiteren Sinne sind der Lichen sclerosus et atrophicus und die chronische Balanoposthitis zu nennen. Das kurative Verfahren stellt auch hier die komplette Resektion des inneren Vorhautblattes im Sinne der Zirkumzision nach Rebreyoud dar. Das Peniskar-zinom entsteht häufig auf dem Boden einer Leukoplakie, einer Erythroplasie Queyrat oder seltener einem Lichen sclerosus et atrophicus. Die Therapie umfaßt die radikale chirurgische Entfernung des Primärtumors, wobei bei Lokalisation an der Glans penis und am Sulcus coronarius in der Regel auf eine Teilamputation des Penis nicht verzichtet werden kann. Lediglich sehr kleine und gering invasive Tumoren können dort lokal exzidiert und der Operationsdefekt plastisch versorgt werden. Bei Lokalisation am Präputium kann auch eine radikale Zirkumzision unter vollständiger Erhaltung der Organfunktionen in Frage kommen. Die beidseitige inguinale Lymphknotendissektion sollte bei invasiv wachsenden und niedrig differenzierten Karzinomen die chirurgische Primärversorgung komplettieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Block NL, Rosen P, Whitmore WF (1973) Hemipelvectomy for advanced penile cancer. J Urol 110:703–705.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Burg G, Hirsch R, Konz B, Braun-Falco O (1975) Histographic Surgery: Accuracy of Visual Assessment of the Margins of Basal-Cell Epithelioma. J Derm Surg 1/3:21–24.Google Scholar
  3. 3.
    Burg G (1990) Grundlagen, Planung, Durchführung und Ergebnisse der mikrografischen Chirurgie. Z Hautkr 66 (Suppl 3): 120–122.Google Scholar
  4. 4.
    Ekstrom T, Edsmyr F (1958) Cancer of the penis: A clinical study of 229 cases. Acta Chir Scand 115:25–29.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Fossa SD, Hall KS, Johannessen MB et al. (1987) Carcinoma of the penis: Experience at the Norwegian Radium Hospital 1974–985. Eur Urol 13:372–375.PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Fraley EE, Zhang G, Manivel C, Niehans GA (1989) The role of ilioinguinal lympha-denectomy and significance of histological differentiation in treatment of carcinoma of the penis. J Urol 142:1478–1482.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Graham JH, Helwig EB (1973) Erythroplasia of Queyrat. Cancer 32:1396–1399.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Happle R (1972) Zur operativen Behandlung des Morbus Bowen an der Glans penis. Hautarzt 23:125–128.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hermanek P, Scheibe O, Spiessl B, Wagner G (1987) TNM Klassifikation maligner Tumoren. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, S 140–141.Google Scholar
  10. 10.
    Petres J, Hartmann M, Müller R (1981) Zur operativen Therapie der epidermalen Präkanzerosen im männlichen Genitalbereich. In: Petres J, Müller R (Hrsg) Präkanzerosen und Papillomatosen der Haut. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 107–114.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Petres J, Hundeiker M (1978) Dermatosurgery. Springer, New York Heidelberg Berlin.Google Scholar
  12. 12.
    Pizzocaro G, Piva L (1988) Adjuvant and neoadjuvant vincristine, bleomycin, and methotrexate for inguinal métastases from squamous cell carcinoma of the penis. Acta Oncol 27:823–824.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Queyrat L (1911) Erythroplasie du gland. Bull Fr Soc Dermatol Syph 22:378–382.Google Scholar
  14. 14.
    Rebreyoud, zit. nach Scherber G (1927) Phimose und Paraphimose. In: Jadassohn J (Hrsg) Handbuch der Haut-und Geschlechtskrankheiten, Bd. 21. Springer, Berlin.Google Scholar
  15. 15.
    Reece RW, Koontz WW Jr. (1975) Leukoplakia of the urinary tract: A review. J Urol 114:165–168.PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Schellhammer PF, Jordan GH, Schlossberg SM (1992) Tumors of the penis. In: Walsh PC, Retik AB, Stamey TA, Vaughan ED (Hrsg) Campbell’s Urology, 6th edn. Saunders, Philadelphia London Toronto Montreal Syndney Tokyo, pp 1264–1298.Google Scholar
  17. 17.
    Srinivas V, Morse MJ, Herr HW et al. (1987) Penile cancer: Relation of extent of nodal metastasis to survival. J Urol 137:880–882.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • R. Rompel
  • M. A. Rezazada
  • J. Petres

There are no affiliations available

Personalised recommendations