Fibrinklebung zur Deckung von Hautdefekten: Histologische Untersuchungen, Operationstechniken und Indikationen

  • A. Grabosch
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen und onkologischen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 9)

Zusammenfassung

Erfolgversprechende experimentelle Untersuchungen führten in der zweiten Hälfte der 70er Jahre zum weitverbreiteten Einsatz der Fibrinklebung von Hauttransplantaten in vielen operativen Disziplinen. Die Vorteile dieser Klebetechnik liegen einerseits in der erwünschten Blutstillung und andererseits in einer flächenhaften Fixierung des Transplantates. Darüber hinaus konnten anhand von Serienbiopsien von Spalthauttransplantaten mit und ohne Fibrinkleber eine Beschleunigung der Wundheilungsvorgänge unter geklebten Transplantaten nachgewiesen werden. Als Indikationen für den Einsatz des Fibrinklebers gelten die Fixierung von Vollhauttransplantaten in kritischen Bereichen sowie von Spalthauttransplantaten bei ausgedehnten Defekten und in belasteten Arealen.

Literatur

  1. 1.
    Blair VP, Brown JB (1929) The use and uses of large split skin grafts of intermediate thickness. Surgery Gynec Obstet 49:82.Google Scholar
  2. 2.
    Bünger CH (1823) Gelungener Versuch einer Nasenbildung aus einem völlig getrennten Hautstück aus dem Beine. Graefe WJ Chir 4:569.Google Scholar
  3. 3.
    Converse JM, Uhlschmidt GK, Ballantyne DL (1969) „Plasmaticirculation“ in Skin Grafts — The Phase of Serum Imbition. Plast Reconstr Surg 43:494.Google Scholar
  4. 4.
    Cronkite EP, Lozner EL, Deaver JM (1944) Use of thrombin and fibrinogen in skin grafting. J Amer Med Ass 124:976.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fisseler-Eckhoff A, Grabosch A, Donati I, Müller KM (1988) Histologische Untersuchungsergebnisse nach Hauttransplantation mit und ohne Fibrinkleber. Ellipse 15:180.Google Scholar
  6. 6.
    Grabosch A, Bogusch G, Plogmeier K, Öllinger R (1993) In Vivo Studies of Fibrin Sealant Ultrastructure. Springer (im Druck).Google Scholar
  7. 7.
    Matras H, Dinges HP, Lassmann H, Mamoli B (1972) Zur nahtlosen interfaszikulären Nerventransplantation im Tierexperiment. Wien Wschr 122:517.Google Scholar
  8. 8.
    Staindl O (1977) Die Gewebeklebung mit hochkonzentriertem humanem Fibrinogen am Beispiel der freien, autologen Hauttransplantation. Arch Oto-Rhino-Laryng 217:219.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Tidrick RT, Warner ED (1944) Fibrin fixation of skin transplants. Surgery 15:90.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • A. Grabosch

There are no affiliations available

Personalised recommendations