Varizen des Gastrointestinaltraktes

  • Bernd Kohler

Zusammenfassung

Die ersten endoskopischen Doppleruntersuchungen stammen von Mc Cormack et al. vom Anfang der 8oer Jahre [4, 5]. Mc Cormack et al. entwickelten einen 10 MHz-CW-Doppler und sahen dessen Bedeutung primär in der Beurteilung von Ösophagusvarizen. Er konnte mit der 2,08 mm messenden Sonde die atemabhängige Flußrichtung (hepatofugal, hepatopetal) und Blutflußgeschwindigkeit in den Varizen dokumentieren und die insuffizienten Perforansvenen aufspüren. Perforansvenen sind transmurale Verbindungen zwischen oberflächlich subepithelial verlaufenden und in der Tiefe subserös lokalisierten Venen. Diese Kommunikationen können dopplersonographisch nachgewiesen werden, wenn auf dem gleichen Varizenstrang an verschiedenen Stellen unterschiedliche Strömungsrichtungen abzuleiten sind. Im Bereich der Strömungsumkehr befindet sich die insuffiziente Perforansvene, die Blut in Richtung Ösophaguslumen transportiert und dadurch zur Volumen- und Druckbelastung der Ösophagusvarize führt. Mc Cormacks Vorstellung, durch selektive Sklerosierung dieser dopplersonographisch gesicherten Perforansvenen sei eine effektivere und risikoärmere Varizenverödung zu erreichen, war in der klinischen Praxis jedoch nicht zu realisieren. Das Verfahren gestaltete sich als zu zeitaufwendig und umständlich, v.a. die durch die Atmung verursachten Geräuschstörungen erschwerten die genaue Lokalisation der Perforansvenen, wodurch die Sklerosierungsbehandlung letztlich als unvollständig beurteilt werden mußte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Feretis C, Tabakopoulos D, Benakis P, Xenofontos M, Golematis B (1990) Endoscopic hemostatis of esophageal and gastric variceal bleeding with histoacryl. Endoscopy 22: 282–284PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kurtz W, Classen M (1984) Messung des Blutflusses in Ösophagusvarizen mit einem endoskopischen Ultra- schall-Doppler. Dtsch Med Wochenschr 10: 821–824CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Labenz J, Borsch G (1992) Blutende gastrale und duodenale Varizen: endoskopische Embolisation mit Gewebekleber. Dtsch Med Wochenschr 117: 1274–1277PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Mc Cormack T, Martin T, Smallwood RH, Robinson P, Walton L, Johnson AG (1983) Doppler Ultrasound probe for assessment of blood-flow in oesophageal varices. Lancet I: 677–678CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mc Cormack T, Rose JD, Smith PM, Johnson AG (1983) Perforating veins and blood flow in oesophageal varices. Lancet I: 1442–1444CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmitt W, Lux G (1986) Stellenwert der Doppler- Endoskopie bei Öspphagusvarizen und der Ulcus pep- ticum-Blutung. Leber Magen Darm 5: 293–298Google Scholar
  7. 7.
    Silverstein FE, Deltenre M, Tytgat G, Martin RW, Lesterhuis W, Burette A, Gilbert DA (1985) An endoscopic doppler probe: preliminary clinical evaluation. Ultrasound Med Biol 11: 347–353PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Soehendra N, Nam VC, Grimm H, Kempeneers I (1986) Endoscopic obliteration of large esophagogastric varices with bucrylate. Endoscopy 18: 25–26PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Tytgat G, Lesterhuis W, Deltenre M, Gilbert D, Martin R, Silverstein F (1983) The endoscopic doppler probe: Preliminary report of use during Sclerotherapy. Gas- trointest Endosc 29: 182Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Bernd Kohler
    • 1
    • 2
  1. 1.Klinikum der Stadt Ludwigshafen Medizinische Klinik C Gastroenterologie und HepatologieDeutschland
  2. 2.Abteilung Innere MedizinEvangelisches KrankenhausGießenDeutschland

Personalised recommendations