Die Führung des Krebskranken und die Durchführung seiner Behandlung

  • U. R. Kleeberg

Zusammenfassung

Die psychologische Betreuung Tumorkranker ist eine schwierige und belastende Aufgabe. Optimal läßt sie sich nur unter Berücksichtigung der Erkenntnisse der modernen Medizinpsychologie gemeinsam im Team der Betreuer von Krankenschwester, Sozialarbeiter, Psychologen und Arzt bewältigen. Sie ergänzen und stützen sich gegenseitig, wobei der behandelnde Arzt und die Onkologieschwester die primären Bezugspersonen des Kranken bleiben. Ärztliche und pflegerische Arbeit mit dem Patienten schließt die psychologische Arbeit zu jedem Zeitpunkt mit ein: vom initialen Warten auf den Befund über die Auseinandersetzung mit der Krankheit, dann ihrer Therapie, bis hin zur terminalen Phase des hoffnungslos Kranken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kleeberg UR (1984) Geriatrische Aspekte der Onkologie. Onkologie 7:63–66PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Kleeberg UR (1986) Die Rolle des Onkologen bei der psychologischen Betreuung seiner Patienten. Psychother Med Psychol 36:130–135Google Scholar
  3. Kleeberg UR, v. Kerekjarto M, Kaden H et al. (1991) Supportive care of the terminally ill cancer patient at home and in a day-hospice. Onkologie 14:240–246CrossRefGoogle Scholar
  4. Kleeberg UR, Erdmann H, Richter-v, Arnauld HP, Spehn J (1993) Vademecum der Tumortherapie. revidierte 4. Aufl. Pechstein, DobersdorfGoogle Scholar
  5. Senn HJ (1983) Psychosoziale Aspekte in der Betreuung Krebskranker. Schweiz Rundschau Med 72:1397–1399Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • U. R. Kleeberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations