Biomodulation in der Onkologie („biological response modifiers“)

  • K. S. Zänker

Zusammenfassung

In der letzten Dekade diese Jahrhunderts ist das Wissen über biologische Prinzipien zur Krebsbehandlung explosionsartig angestiegen. Neben den Strategien der Chirurgie, der Chemotherapie und der Strahlentherapie zur Krebsbekämpfung hat sich als weitere Strategie die Biomodulation oder auch die Applikation von Substanzen, die die Interaktion von Tumorzellen und Abwehrzellen zugunsten der Vernichtung von Tumorzellen durch Abwehrzellen in einem Wirt fördern, wissenschaftlich etabliert. Erste Kandidaten für eine solche Stoffklasse sind jene Moleküle, die von kompetenten Abwehrzellen gebildet, sezerniert und zur zellulären Kommunikation verwendet werden. Sie führen zu biologischen Effekten, z.B. der Vermehrung bestimmter Subpopulationen von Lymphozyten. Solche löslichen Moleküle der Zell-Zell-Kommunikation werden allgemein als Zytokine und, auf die Fraktion der weißen Blutzellen bezogen, als Interleukine bezeichnet. Zu diesen Mediatoren gehören die Interferone, die koloniestimulierenden Faktoren, die Wachstums- und Transformationsfaktoren sowie die Interleukine 1–16 und antiidiotypische Antikörper. Diese Moleküle sollen hier nicht Gegenstand der Erörtung sein, da sie an anderer Stelle des Buches ausführlich beschrieben sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ader R, Feiten DL, Cohen N (eds) (1991) Psychoneuroimmunology. Academic Press, New York LondonGoogle Scholar
  2. McCubbin JA, Kaufmann PG, Nemeroff CB (eds) (1991) Stress, neuropeptides and systemic disease. Academic Press, New York LondonGoogle Scholar
  3. Lewis CO, Sullivan A (eds) (1994) The psychoimmunology of cancer; mind and body in the fight for survival. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  4. McMichel AJ, Bodmer WR (eds) (1992) A new look at tumour immunology. Cancer Surveys, vol 13. Cold Spring Harbor Laboratory Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Mitchell MS (ed) (1993) Biological approaches to cancer treatment. Biomodulation. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  6. Pinedo HM, Longo DL, Chabner BA (eds) (1988) Cancer chemotherapy and biological response modifiers, Annual 10. Elsevier, Amsterdam New York OxfordGoogle Scholar
  7. Zänker KS (1991), Immunomodulation-Immundialog bei chronischen Erkrankungen. Lancet (deutsche Ausgabe) Januar:1–14Google Scholar
  8. Zänker KS (ed) (1991) Kommunikationsnetzwerke im Körper. Psychoneuroimmunologie — Aspekte einer neuen Wissenschaftsdisziplin. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Zänker KS (1991) Krebs und Immunsystem — Einführung in die Zell-Zell-Kommunikation; VHS/31 min(ISBN-3-89330-934). Spektrum Videothek, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • K. S. Zänker

There are no affiliations available

Personalised recommendations