Advertisement

Freie Hauttransplantate — Eine Alternative zur Lappenplastik in der Dermatologie?

  • J. Katsch
  • S. Krausse
  • R. P. A. Müller
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen und onkologischen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 8)

Zusammenfassung

Die freien Hauttransplantate sind in ihrer Vielzahl der Techniken überwiegend genau definierten Indikationen vorbehalten. Sie dienen in der operativen Dermatologie weniger als Alternative, sondern eher als Ergänzung der durch Lappenplastiken nicht befriedigend lösbaren Aufgabenstellungen. Grundsätzlich werden die freien Hauttransplantate in drei Typen, dem Vollhaut-, dem Spalthaut- und dem Segmenttransplantat, unterteilt. Die richtige Auswahl der Operationstechniken wird in jedem Einzelfall dominiert durch die ästhetischen Vorstellungen, die Lokalisation, die Größe, die Ursachen und das Milieu des zu deckenden Defektes. Aber auch die physischen und psychischen Voraussetzungen des Patienten, die Patientenwünsche, sowie die Inspiration des Operateurs als auch die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen bestimmen im Einzelfall den Einsatz von freien Transplantaten bei der Defektrekonstruktion. Letztendlich kann sich die individuelle apparative Ausstattung als limitierender Faktor auswirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Johnson TM, Ratner D, Nelson BR (1992) Soft tissue reconstruction with skin grafting. J Am Acad Dermatol 27: 151–165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Müller RPA (1988) Die freien Hauttransplantate. Z Hautkrkh 63 Suppl 2 ): 35–40Google Scholar
  3. 3.
    Müller RPA, Petres J (1982) Die freien Hauttransplantate. Fortschr Med 40: 1851–1860Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • J. Katsch
  • S. Krausse
  • R. P. A. Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations