Advertisement

Modifizierte Nahlappenplastiken zum Defektverschluß in spannungsreichen Hautarealen

  • W. Groth
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen und onkologischen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 8)

Zusammenfassung

Geringfügige Modifikationen an Nahlappenplastiken ermöglichen auch in spannungsreichen Hautarealen den Defektverschluß ohne Randnekrosen in den peripheren Versorgungsgebieten des Lappens. Größere dreieckförmige Defekte können durch Rotationslappen geschlossen werden. Abgerundete Ecken an der kurzen Dreiecksseite des Defektes und der Lappenspitze ergeben einen zipfeligen Hautüberschuß an der Verschiebelinie. Nach Einbringen des Lappens in den Defekt wird der Lappenrand in Höhe des Hautzipfels eingeschnitten und auseinandergezogen. Es entsteht ein spiegelbildlicher V-förmiger Defekt, in den der Hautzipfel eingepaßt wird (YV-Plastik). Der Rotationslappen wird zusätzlich verankert und die Lappenspitze durch Annähern an den Wundrand entlastet.

Tief kutan/subkutane Tumoren, z.B. Melanommetastasen, werden U-förmig bis zur Faszie oder Periost umschnitten. Der zungenförmige Lappen kann dann einschlieβlich des Tumors türflügelartig gehoben werden. Am aufgeklappten Lappen kann die Metastase infolge der übersichtlichen Präparation sicher im Gesunden entfernt werden. Mit dem Restgewebe aus Epidermis und oberflächlicher Dermis läβt sich der entstandene Defekt spannungsfrei verschlieβen (U-Schnitt und Türflügelplastik).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Golomb FM (1984) Closure of the circular defect with double rotation flaps and Z-plasics. Plast Reconstr Surg 74: 8813–8816Google Scholar
  2. 2.
    McGregor IA (1965) Fundamental techniques of plastic surgery, 3rd edn. Livingstone, Edinburgh LondonGoogle Scholar
  3. 3.
    Groth W, Hecker Ch, Meller-Henn M, Quinkler C (1991) Wundnaht-Intradermalnaht. Z Hautkr 66 (Suppl 3): 65–68Google Scholar
  4. 4.
    Groth W (1991) Zeit-, Orts- und Häufigkeitsmuster lokoregionaler Metastasen des malignen Melanoms der Haut. Z Hautkr 66 (Suppl 3): 150–153Google Scholar
  5. 5.
    Harahap M (1985) Skin surgery. Green, St Louis MissouriGoogle Scholar
  6. 6.
    Konz B (1991) Hautexpander: Erfahrungen in der operativen Dermatologie. Z Hautkr 66 (Suppl 3): 61–64Google Scholar
  7. 7.
    Millesi H (1991) Neueste Entwicklungen der Rekonstruktiven Chirurgie. Z Hautkr 66 (Suppl 3): 22–25Google Scholar
  8. 8.
    Moy RL (1990) Atlas of cutaneous facial flaps and grafts. Lea and Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  9. 9.
    Myers B (1986) Understanding flap necrosis. Plast Reconstr Surg 78: 813–814PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Peet EW, Patterson TJS (1963) The essentials of plastic surgery. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  11. 11.
    Radovan Ch (1984) Tissue expansion in soft-tissue reconstruction. Plast Reconstr Surg 74: 482–490PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schouten JP (1983) Tumor implatation in a skin flap. JAMA 250: 2670PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Zoltan J (1984) Atlas der Hautersatzverfahren. Karger, Basel München Paris London New York Tokyo SydneyGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • W. Groth

There are no affiliations available

Personalised recommendations