Advertisement

Zusammenfassung

Saling wurde als Sohn des Revierförsters Heinrich Saling und Seiner Frau Emma Hoffmann geboren. Er studierte in Jena und in Berlin von 1946–1952 Medizin. Seine geburtshilflich-gynäkologische Ausbildung erhielt er an der Frauenklinik Berlin-Neukölln. Schon frühzeitig befaßte er sich wissenschaftlich mit dem Kind im Bereich der Geburtshilfe. 1961 entwickelte er Seine Mikroschnell-methode zur Messung der Blut-O2-Sättigung sowie die Fetalblutanalyse eines erstmalig direkten Zuganges zum menschlichen Feten im Mutterleib. 1962 führte er die Amnioskopie ein, 1965 die routinemäßige pH-Messung im Nabelschnurarterienblut. 1966 folgte die Einführung der Puffertherapie für die Reanimation des Neugeborenen und später Untersuchungen zur kompensatorischen Ernährung der mangelversorgten Feten.

Quellen und Literatur

  1. Persönliche Mitteilung, März 1992.Google Scholar
  2. Saling E (1959) Austauschtransfusion beim Neugeborenen über die Aorta abdominalis. Geburtshilfe Frauenheilkd 19:230.PubMedGoogle Scholar
  3. Saling E, Damaschke K (1961) Neue Mikroschnellmethode zur Messung des Blutsauerstoffs auf elektrochemi-schemWege. Klin Wochenschr 39:305.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Saling E (1962) Ein neues Vorgehen zur Untersuchung des Kindes unter der Geburt (Einführung, Technik, Grundlagen). Arch Gynäkol 197:123.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Saling E (1962) Die Amnioskopie, ein neues Verfahren zur Erkennung von Gefahrenzuständen des Feten bei noch stehender Fruchtblase. Geburtshilfe Frauenheilkd 22:830.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations