Zusammenfassung

In der Familie Bartholin finden sich zahlreiche Wissenschaftler. Der Vater Thomas war erst Mathematiker, dann Anatom. Nach dem Studium an der Universität Kopenhagen wurde Caspar bereits im Alter von 19 Jahren von König Christian V. zum Professor der Philosophie ernannt. Drei Jahre besuchte er Universitäten in Frankreich, Italien und Deutschland. 1677 kehrte er nach Dänemark zurück und publizierte das berühmte Werk De Ovariis Mulierum. 1731 wurde sein Vater und mit ihm die Familie in den Adelsstand erhoben.

Literatur

  1. Bartholin C (1677) De ovariis mulierum. Nurembergae Johannis Ziegeri..Google Scholar
  2. Meisen V: Bartholin Caspar. In: Dansk biografisk leksikon, Bd 5, S 472-474..Google Scholar
  3. Skene AJC (1880) The anatomy and pathology of two important glands of the female urethra. Am J Obstet13:265–270.Google Scholar
  4. Speert H (1958) Obstetric and gynecologic milestones, essays in eponymy. Macmillan, New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations