Advertisement

Kallmann, Franz Josef

  • Gerhard Bettendorf

Zusammenfassung

Kallmann war der Sohn eines jüdischen Arztes, der zum Christentum konvertiert war. Er besuchte in Breslau das Kaiser-Wilhelm-Gymnasium. Im 1. Weltkrieg war er Soldat und wurde zweimal schwer verwundet. Er studierte Medizin an der Universität von Breslau. Nach dem Examen 1919 folgte er bald seiner Neigung zur Psychiatrie und arbeitete im Sanatorium Friedrichshöhe in Breslau und dann an der psychiatrischen Anstalt Plagwitz am Bober. Seine weitere Ausbildung erhielt er bei K. Bonhoeffer in der psychiatrischen Klinik und bei Creutzfeld in der Neuropathologie in Berlin. 1928 wurde er Abteilungsarzt und Prosektor an der Berliner Heil- und Pflegeanstalt Herzberge und gleichzeitig an der Anstalt Berlin-Wuhlgarten mit ihrem großen Krankengut an Krampfkranken. Kallmann wandte sich bald der psychiatrischen Genetik zu. Er konzipierte den Plan einer groß angelegten Studie zum Schizophrenieproblem. Zwischen 1931 und 1935 war er mehrfach an der demographisch-genetischen Abteilung der Forschungsanstalt für Psychiatrie in München bei Ernst Rüdin. Aus dieser Abteilung ging später das Max-Planck-Institut für Psychiatrie hervor. Kallmann trug ein großes Material von Familienmitgliedern Schizophrener zusammen. Die gewonnenen Ergebnisse konnte er jedoch weder vortragen noch publizieren, „considered a Jew by the Nazis although not by himself“. Das Verbot des Goebbel’schen Propaganda-Ministeriums beendete seine wissenschaftliche Laufbahn in Deutschland. Zusammen mit seiner Frau ging er 1936 in die USA. Zunächst arbeitete er in der psychologischen Abteilung des New York State Psychiatric Institute. Später gründete er das erste Research Department in Psychiatric Genetics in den USA.

Literatur

  1. Kallmann FJ (1938) The genetics of schizophrenia. Augustin, New York.Google Scholar
  2. Kallmann FJ (1938) Eugenic birth control in schizophrenic families. J Contrac 3:195.Google Scholar
  3. Kallmann FJ, Schönfeld WA (1943) Psychiatric problems in the treatment of eunuchoidism. Am J Ment Defic 47:386.Google Scholar
  4. Kallmann FJ, Schönfeld WA, Barrera SE (1944) The genetic aspects of primary eunuchoidism. Am J Ment Defic 48:203.Google Scholar
  5. Kallmann FJ (1952) Twin and sibship study of overt male homosexuality. Am J Hum Genet 4:136.PubMedGoogle Scholar
  6. Bouloux PM, Munroe P, Kirk J, Besser GM (1992) Sex and smell — an enigma resolved. J Endocrinol133:323–326.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Gershon ES (1981) The historical context of Franz Kallmann and psychiatric genetics. Arch Psychiatr Nervenkr 229:273–276.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Nowakowski H (1959) Der hypogonadisms im Knaben-und Mannesalter. Ergeb Inn Med Kinderheilkd 12:219-301.PubMedGoogle Scholar
  9. Panse F (1966) Zur Erinnerung an Franz Kallmann. Arch Psychiatry Z Gesamte Neurol 208:I–IV.Google Scholar
  10. Pasqualini RQ, Bur G (1950) Syndrome hipoandrogenico con gametogenesis conservada. Classificacion de la insuffiencia testicular. Rev Asoc Med Argent 64:6.Google Scholar
  11. Prager D, Braunstein GD (1993) Editorial: X-Chromosome-Linked Kallmann’s Syndrome: Pathology at the molecular level. J Clin Endocrinol Metab 76:824–826.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Reiner JD (1966) The contributions of Franz Josef Kallmann to the genetics of schizophrenia. Talk given University of Michigan May 24, 1966, when The Stanley R. Dean Research Award was posthumously given to Dr. Franz Josef Kallmann and received by Mrs. Kallmann. Behav Sci 11:413-437..Google Scholar
  13. San Juan AM de (1856) Falta total de los nervios olfactorios con anosmia en un individuo en quien ecista una atrofia congenita de los testiculos y miembro viril. Siglomedico (Madrid) 211..Google Scholar
  14. Schanzel-Fukuda M, Bick D, Pfaff DW (1989):Luteinizing hormone-releasing hormone (LHRH) — expressing cells do not migrate normally in an inherited hypogonadal (Kallmann) syndrome. Mol Brain Res 6:311–326.CrossRefGoogle Scholar
  15. Weber MM (1993) Ernst Rüdin — Eine kritische Biographic Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations