Advertisement

Klinische Bedeutung einer subnormalen Aktivität des von Willebrand-Proteins

  • E. A. Beck
Conference paper

Zusammenfassung

Angeborene milde Störungen der Blutstillung sind häufig [1]. Dazu gehören verschiedene Funktionsstörungen des von Willebrand-Faktors (vWF [2,3]), thrombozytäre Anomalien und Defekte des Gerinnungssystems, welche im Labor erfaßbar sind, abgesehen von vaskulären Störungen. Der Begriff der „hämorrhagischen Diathese“ beinhaltet die Blutungsneigung von Trägern eine Anomalie der Blutstillung. Eine Blutungsmanifestation erfolgt jedoch erst durch die Kombination bestimmter Umstände.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bachmann F (1980) Diagnostik approach to mild bleeding disorders. Semin Hemat 17: 292–305PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Rodighiero F, Castaman G, Dini E (1987) Epidemiological investigation of the prevalence of von Willebrand’s disease. Blood 69: 454–459Google Scholar
  3. 3.
    Werner EJ, Broxson EH, Tucker EL, Giroux DS, Shults J, Abshire TC (1993) Prevalence of von Willebrand’s disease in children: a multiethnic study. J Pediatr 123: 893–898PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • E. A. Beck

There are no affiliations available

Personalised recommendations