Advertisement

Einführung

  • Friedrich H. W. Heuck

Zusammenfassung

Auf der mit Spannung erwarteten Sitzung der physikalisch-medizinischen Gesellschaft zu Würzburg am Abend des 23. Januar 1896, auf der Wilhelm Conrad Röntgen erstmals öffentlich über seine X-Strahlen berichtete, bekundeten lang anhaltende Ovationen die Begeisterung über diese großartige Entdeckung. Der Anatom Geheimrat von Kölliker, dessen Hand während dieser Sitzung auf einer photographischen Platte abgebildet wurde, betonte, daß er in den 48 Jahren seiner Zugehörigkeit zu dieser hoch angesehenen Gesellschaft noch keiner Sitzung beigewohnt habe, in der etwas so Bedeutendes vorgetragen worden sei. Auf die Frage Köllikers zur Verwertbarkeit der neuen Strahlen für die medizinischen Wissenschaften antwortete Röntgen, daß ihm zur Fortsetzung der Versuche die Zeit mangele und daß diese Aufgabe in die Hände der Kliniker gelegt werden müsse. Es war die Geburtsstunde der später als Radiologie bezeichneten „Röntgenologie und Strahlenheilkunde“, in der die Bedeutung und die Möglichkeiten des „neuen Lichtes“ für die medizinische Forschung und für die Entwicklung der Heilkunde im weitesten Sinne zusammenflossen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers-Schönberg H (1903) Die Röntgentechnik. Gräfe & Sillem, Hamburg.Google Scholar
  2. Beck C (1902) Die Röntgenstrahien im Dienste der Chirurgie. Seitz & Schauer, München.Google Scholar
  3. Eisenberg RL (1992) Radiology. An illustrated history. Mosby Year Book, St. Louis/MS.Google Scholar
  4. Classer O (1933) The science of radiology. Thomas, Springfield/I L.Google Scholar
  5. Glasser O (1959) Wilhelm Conrad Röntgen und die Geschichte der Röntgenstrahien, 2. Aufl. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg (1931, 1. Aufl.).Google Scholar
  6. Gocht H (1898) Lehrbuch der Röntgenuntersuchung. Enke, Stuttgart (6. und 7. Aufl: Handbuch der Rönt-gen-Lehre“, 1921).Google Scholar
  7. Goerke H (1980) Fünfundsiebzig Jahre Deutsche Röntgengeseilschaft. Thieme Stuttgart New York.Google Scholar
  8. Grashey R (1909) Atias chirurgisch-pathologischer Röntgenbilder. Lehmann, München.Google Scholar
  9. Grashey R (1912) Atlas typischer Röntgenbilder vom normalen Menschen. In: Lehmann’s Medizinische Atlanten, Bd V, 2. Aufl. Lehmann, München (1905, 1. Aufl.).Google Scholar
  10. Grigg ERN (1965) The trail of the invisible light. Thomas, Springfieid/IL.Google Scholar
  11. Heuck FHW (Hrsg) 1969) 70 Jahre Radiologie am Katharinenhospital der Stadt Stuttgart. Stadtarchiv, Stuttgart.Google Scholar
  12. Hoffa A, Rauenbusch L (1906) Atlas der Orthopädischen Chirurgie in Röntgenbildern. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  13. Immelmann M (1900) Röntgen-Atlas des normalen menschlichen Körpers. Hirschfeld, Berlin.Google Scholar
  14. Immelmann M (1906) Zehn Jahre Orthopädie und Röntgenologic 1896–1906. Klett, Berlin.Google Scholar
  15. Kienböck R (1938) Röntgendiagnostik der Knochen-und Gelenkkrankheiten, II. Bd: Gelenkkrankheiten, 1. und 2. Teil. Urban & Schwarzenberg, Berlin Wien.Google Scholar
  16. Kienböck R (1941) Röntgendiagnostik der Knochen-und Gelenkkrankheiten, 1. Bd: Knochenkrankheiten. Urban & Schwarzenberg, Berlin Wien.Google Scholar
  17. Köhler A (1915) Grenzen des Normalen und Anfänge des Pathologischen im Röntgenbilde, 2. Aufl. (Lexikon der Grenzen des Normalen im Röntgenbilde, 1. Aufl.) Gräfe & Sillem, Hamburg.Google Scholar
  18. Meyer H (1925) Lehrbuch der Strahlentherapie. Urban & Schwarzenberg, Berlin Wien.Google Scholar
  19. Murphy WA (1990) Introduction to the history of musculoskeletal radiology. RadioGraphics 10:915–943.PubMedGoogle Scholar
  20. Rumpel O (1908) Über Geschwülste und entzündliche Erkrankungen der Knochen. Gräfe & Sillem, Hamburg (Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahien, Ergänzungsband 16).Google Scholar
  21. Schinz HR, Baensch W, Friedl E (1928) Lehrbuch der Röngendiagnostik — mit besonderer Berücksichtigung der Chirurgie. Thieme, Leipzig.Google Scholar
  22. Schinz HR (1959) 60 Jahre Medizinische Radiologie. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  23. Wieser C, Etter H, Wellauer J (1989) Radiologie in der Schweiz. Huber, Bern Stuttgart Toronto.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Friedrich H. W. Heuck

There are no affiliations available

Personalised recommendations