Frauenschicksal — bestimmt durch nationalsozialistische Gewalt und gekennzeichnet durch multiple Folgekrankheiten

  • Harald Sommer
  • Dieter Stech
Conference paper

Zusammenfassung

1828 schrieb Johann Wolfgang von Goethe an Carl Friedrich Zelter: „Ich weiß nicht, ob Dornburg Dir bekannt ist; es ist ein Städtchen auf der Höhe im Saaletal unter Jena, vor welchem eine Reihe von Schlössern und Schlößchen geradezu am Absturz des Kalkflözgebirges zu den verschiedensten Zeiten erbaut ist; anmutige Gärten ziehen sich an Lusthäusern her; ich bewohne das alte neu aufgeputzte Schlößchen am südlichsten Ende. Die Aussicht ist herrlich und fröhlich, die Blumen blühen in den wohl unterhaltenen Gärten, die Traubengeländer sind reichlich behangen, und unter meinem Fenster sehe ich einen wohlgediehenen Weinberg...“

Literatur

  1. Gütt A, Rüdin E, Ruttke F (1934) Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933, J. F. Lehmanns-Verlag MünchenGoogle Scholar
  2. Meinhold P, Sommer H, Nöschel H, Günther M (1981) Klinik und Therapie des Ovarialkarzinoms an der Universitäts-Frauenklinik Jena von 1967 bis 1976. Zent. bl. Gynäkol. 103: 1280–1288Google Scholar
  3. Segal L (1986) Medizin im Dienste der Unmenschlichkeit. Z. Klin. Med. 41 /24: 1973–1978Google Scholar
  4. Stauber M (1994) Gynäkologie und Nationalsozialismus: Konkrete Erinnerungen - NachwirkungenGoogle Scholar
  5. Stauber M Schlußfolgerungen, in: Kentenich H et al.: Psychosomatische Geburtshilfe und Gynäkologie, Springer-Verlag 1993/1994 i. DruckGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Harald Sommer
  • Dieter Stech

There are no affiliations available

Personalised recommendations