Advertisement

Ergebnisse der Rückfallforschung — Folgerungen für die Entzugsbehandlung

  • J. Körkel
  • G. Kruse

Zusammenfassung

Mitarbeiter1 psychiatrischer Entzugsstationen mit Versorgungs- bzw. Aufnahmeverpflichtung für einen sog. Sektor sehen sich wiederkehrend mit dem Thema „Rückfall“ konfrontiert, in der Regel durch Wiederaufnahmen ehemaliger Patienten, seltener (vgl. Bechert et al. 1989) durch Suchtmittelkonsumenten während der Entgiftungsbehandlung. In den Jahren 1987–1989 war z.B. in der Landesnervenklinik Andernach ca. jeder dritte aufgenommene Alkoholabhängige ein Rückfälliger (vgl. Esser 1991, S. 54). „Gerade bei den Suchtkranken [scheint sich] die Drehtürpsychiatrie [somit] mit steigender Drehzahl abzuspielen“ (Kruse u. Körkel, im Druck).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andritsch F (1988) Zum aktuellen Stand der Versorgung chronisch Abhängigkeitskranker in der Bundesrepublik Deutschland. Suchtgefahren 35:312–316Google Scholar
  2. Bechert S, Czogalik D, Dietsch P, Leitner M, Lienemann S, Täschner K-L, Widmaier C (1989) Zur Prognose des kurzfristigen Rückfalls nach Entgiftung bei Alkoholkranken. In: Watzl H, Cohen R (Hrsg) Rückfall und Rückfallprophylaxe. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 167–175Google Scholar
  3. Bühringer G (1987) Vorwort. In: Kleiner D (Hrsg) Langzeitverläufe bei Suchtkrankheiten. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S VII–VIIIGoogle Scholar
  4. Brenner R (1989) Wohngemeinschaften für Menschen, die nicht dauerhaft abstinent leben können. In: Buchholtz F (Hrsg) Suchtarbeit: Utopien und Experimente. Lambertus, Freiburg, S 81–84Google Scholar
  5. Egg R (1991) Legalbewährung nach Sozialtherapie — zwischen Resignation und Neubewertung. Rep Psychol 16 (5–6): 32–37Google Scholar
  6. Empfehlungen der Expertenkommission der Bundesregierung zur Reform der Versorgung im psychiatrischen und psychotherapeutisch/psychosomatischen Bereich (1988). Bundesministerium für Jugend, Frauen, Familien und Gesundheit, BonnGoogle Scholar
  7. Esser A (1991) Rückfallbedingungen bei Alkoholikern nach stationärer Entwöhnungsbehandlung. Diss Philipps-Universität, Marburg/LahnGoogle Scholar
  8. Fingarette H (1988) Heavy drinking. The myth of alcoholism as a disease. Univ California Press, BerkeleyGoogle Scholar
  9. Hall SM, Havassy BE, Wasserman DA ( 1991 a). Effects of commitment to abstinence, positive moods, stress, and coping on relapse to cocaine use. J Consult Clin Psychol 59: 526–532PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Hall SM, Havassy BE, Wasserman DA ( 1991 b) Social support and relapse: Commonalities among alcoholics, opiate users, and cigarette smokers. Addict Behav 16: 235–246Google Scholar
  11. Hambrecht M (1988) Der Rückfall in der Psychotherapie. Psychother Med Psychol 38: 425–429Google Scholar
  12. Keller MB, Herzog DB, Lavori PW, Ott IL, Bradburn IS, Mahoney EM (1989) High rates of chronicity and rapidity of relapse in patients with bulimia nervosa and depression. Arch Gen Psychiat 46: 480–481PubMedGoogle Scholar
  13. Klingemann H (1988) Der soziale Kontext von Autoremmissionen bei problematischem Alkoholkonsum. Med Mensch Ges 13: 123–131Google Scholar
  14. Körkel J (1991 a) Der Alkoholrückfall während stationärer Therapie: Forschungsergebnisse, Handlungsstrategien und Perspektiven für die Suchtpraxis. In: Körkel J, Wernado M, Wohlfarth R (Hrsg) Umgang mit Rückfällen während der stationären Therapie. Nagel, Bonn, S 3–60Google Scholar
  15. Körkel J ( 1991 b) Der Rückfall während stationärer Therapie. In: Körkel J (Hrsg) Praxis der Rückfallbehandlung. Ein Leitfaden für Berater, Therapeuten und ehrenamtliche Helfer. Blaukreuz, Wuppertal, S 145–164Google Scholar
  16. Körkel J ( 1991 c) Rückfall als Chance. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Koordinationsstelle f. Drogenfragen u. Fortbildung (Hrsg) Rückfall — der verlorene Sieg. Rückfallprophylaxe — tertiäre Prävention — Nachsorge. LWL, Münster, S 18–62Google Scholar
  17. Körkel J (1993) Paradigmawechsel in der Rehabilitation von Alkohol- und Medikamentenabhängigen. In: Fachverband Sucht (Hrsg) Ambulante und stationäre Suchttherapie. Möglichkeiten und Grenzen. Neuland, Geesthacht, S 74–98Google Scholar
  18. Körkel J, Kruse G (1993) Mit dem Rückfall leben. Abstinenz als Allheilmittel? Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  19. Körkel J, Lauer G (1992) Der Rückfall des Alkoholabhängigen: Einführung in die Thematik und Überblick über den Forschungsstand. In: Körkel J (Hrsg) Der Rückfall des Suchtkranken — Flucht in die Sucht? 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 3–122Google Scholar
  20. Körkel J, Dittmann E, Pahlke B, Wohlfarth R (1992) Grundzüge stationärer Rückfallarbeit. In: Körkel J (Hrsg) Der Rückfall des Suchtkranken — Flucht in die Sucht? 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 239–267Google Scholar
  21. Kruse G (1992) Praxisratgeber Sozialpsychiatrie. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Kruse G (in Vorbereitung) Die Tagesklinik für Abhängigkeitskranke als integrierter Bestandteil einer regionalisierten Suchtkrankenversorgung. Tagungsband der Aktion Psychisch Kranke, Thema: Gemeindepsychiatrische Suchtkrankenversorgung — Regionale Vernetzung medizinischer und psychosozialer Versorgungsstrukturen. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  23. Kruse G, Körkel J (im Druck) Alkoholismus: Rückfall = Normalfall? KrankenhauspsychiatrieGoogle Scholar
  24. Kruse G, Sievers K (1987) Tagesklinische Behandlung von Abhängigkeitskranken. Psychiatr Prax 14: 174–178PubMedGoogle Scholar
  25. Küfner H, Feuerlein W (1989) In-patient treatment for alcoholism. A multi-centre evaluation study. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  26. Küfner H, Feuerlein W, Flohrschütz T (1986) Die stationäre Behandlung von Alkoholabhängigen: Merkmale von Patienten und Behandlungseinrichtungen, katamnestische Ergebnisse. Suchtgefahren 32: 1–86Google Scholar
  27. Küfner H, Feuerlein W, Huber M (1988) Die stationäre Behandlung von Alkoholabhängigen: Ergebnisse der 4-Jahreskatamnesen, mögliche Konsequenzen für Indikationsstellung und Behandlung. Suchtgefahren 34: 157–272Google Scholar
  28. Längle G, Schied HW (1990) Zehn-Jahres-Katamnesen eines integrierten stationären und ambulanten Behandlungsprogrammes für Alkoholkranke. Suchtgefahren 36: 97–105Google Scholar
  29. Marlatt GA (1985) Relapse prevention: Theoretical rationale and overview of the model. In: Marlatt GA, Gordon JR (eds) Relapse prevention: maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors. Guilford, New York, pp 3–70Google Scholar
  30. Marlatt GA (1989) Rückfallprävention: Modelle, Ziele und Stadien der Verhaltensänderung. In: Watzl H, Cohen R (Hrsg) Rückfall und Rückfallprophylaxe. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 16–28Google Scholar
  31. Matakas F, Berger H, Koester H, Legnaro A (1984) Alkoholismus als Karriere. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  32. Minneker E (1991) Bedingungen des Rückfalls bei Rauchern. Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  33. Pernhaupt G (1985) Der Rückfall — Schlüssel zur Sucht. Wiener Z Suchtforsch 8: 51–56Google Scholar
  34. Rennert M (1989) Co-Abhängigkeit: Was Sucht für die Familie bedeutet. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  35. Schmidt G (1992) Rückfälle von als suchtkrank diagnostizierten Patienten aus systemischer Sicht.In: Körkel J (Hrsg) Der Rückfall des Suchtkranken — Flucht in die Sucht? 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 173–213Google Scholar
  36. Schneider W (1988) Zur Frage von Ausstiegschancen und Selbstheilung bei Opiatabhängigkeit. Auswertung von Ergebnissen aus Langzeitforschung. Suchtgefahren 34: 472–490Google Scholar
  37. Scholz H (1983) Der Rückfall in die Alkoholabhängigkeit: Auslösende Faktoren und Prävention: Neuropsychiat Clin 2:209–221Google Scholar
  38. Schwoon DR, Krausz M (Hrsg) (1990) Psychiatrie und Sucht. Anmerkungen zu einem zwiespältigen Verhältnis. In: Suchtkranke. Die ungeliebten Kinder der Psychiatrie. Enke, Stuttgart, S 3–15Google Scholar
  39. Veltrup C (im Druck) Eine empirische Analyse des Rückfallgeschehens bei entzugsbehandelten Alkoholabhängigen. In: Körkel J, Lauer G, Scheller R (Hrsg) Brennpunkte bundesdeutscher Rückfallforschung. Hogrefe, Göttingen Toronto ZürichGoogle Scholar
  40. Wienberg G, Andritsch F, Bertram W, Drees E, Fleischmann H, Gerber H-G, von der Haar M, Kruse G, Pörksen N, Schlösser A, Spranger H, Steinberg R, Zediert Ch (1993) Abhängigkeitskranke in psychiatrischer Krankenhausbehandlung. Ergebnisse einer Erhebung in 14 Kliniken der Bundesrepublik. Sucht 39: 264–275Google Scholar
  41. Wohlfarth R (1991 a) Das 4-Schritte-Modell der stationären Bearbeitung von Alkoholrückfällen: Ein Erfahrungsbericht. In: Körkel J, Wernado M, Wohlfarth R (Hrsg) Umgang mit Rückfällen während der stationären Therapie. Nagel, Bonn, S 61–91Google Scholar
  42. Wohlfarth R ( 1991 b) Unfähig zur Abstinenz? Zum Umgang mit einigen Problemgruppen im Alkoholismusbereich. In: Körkel J (Hrsg) Praxis der Rückfallbehandlung. Ein Leitfaden für Berater und ehrenamtliche Helfer. Blaukreuz, Wuppertal, S 165–177Google Scholar
  43. Wohlfarth R (1992) Sucht und Rückfall als Ausdruck narzißtischer Störungen. In: Körkel J (Hrsg) Der Rückfall des Suchtkranken — Flucht in die Sucht? 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 149–172Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • J. Körkel
  • G. Kruse

There are no affiliations available

Personalised recommendations