Benzodiazepine

  • R. Steinkirchner
  • D. Naber

Zusammenfassung

Seit der Einführung von Chlordiazepoxid 1960 und von Diazepam 1963 sind mittlerweile mehr als 30 Substanzen auf dem Markt verfügbar. Sie werden nach verschiedenen Kriterien in Gruppen unterteilt. Am ehesten bewährt sich in der Klinik die Einteilung nach der Eliminationshalbwertszeit (im folgenden HWZ) bzw. der Wirkdauer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benkert O, Hippius H (1992) Psychiatrische Pharmakotherapie, 5. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Faust V, Baumhauer H (1992) Psychopharmaka, kurzgefaßter Leitfaden, ecomed, Landsberg am LechGoogle Scholar
  3. Krypsin-Exner K (1983) Psychopharmakologische Therapie bei Abhängigkeitsprozessen von Alkohol, Medikamenten und Drogen. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Springer, Wien, S 492–514Google Scholar
  4. Laux G (1989) Tranquilizer. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  5. Marks J (1985) Die Benzodiazepine — Gebrauch und Mißbrauch. Hoffmann-LaRoehe AG, Basel (Editiones Roche )Google Scholar
  6. Poser W, Poser S (1986) Abusus und Abhängigkeit von Benzodiazepinen. Internist 27: 738PubMedGoogle Scholar
  7. Schütz H (1982) Benzodiazepines. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. Roy-Byrne P, Cowley D (1991) Benzodiazepines in clinical practice — rises and benefits. In: Clinical Practice, No 17. American Psychiatric Press, S 131-154Google Scholar
  9. Thier P (1993) Alkoholfolgekrankheiten. In: Brand T, Dichgans J, Diener HC (Hrsg) Therapie und Verlauf neurologischer Erkrankungen, 2. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 841–849Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • R. Steinkirchner
  • D. Naber

There are no affiliations available

Personalised recommendations