Zusammenfassung

Dies schreibt die Frankfurter Allgemeine am 29. April 1993 unter der Überschrift “Reform der medizinischen Wissenschaft, Gesundheitsforschung 2000”. Die Gesundheitswissenschaften konzentrieren sich auf die Untersuchung von Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung. Zu ihnen gehört die Epidemiologie, die die Verteilung der Krankheitshäufigkeit in bestimmten Bevölkerungsgruppen untersucht und die von ihr abgeleiteten Wissenschaftszweige wie Pharmakoepidemiologie, klinische Epidemiologie, Berufsepidemiologie und Umweltepidemiologie. Unter diesen Disziplinen ist die Pharmakoepidemiologie die jüngste und zugleich wichtigste für dieses Wörterbuch. Sie verbindet die etablierten Wissenschaften wie Pharmakologie, klinische Medizin, Epidemiologie und Biostatistik1 und ist dadurch zur wissenschaftlichen Basis der Praxis der Arzneimittelsicherheit geworden. Die Gesundheitswissenschaften haben sich in englisch-sprachigen Ländern und hier vornehmlich in Nordamerika entwickelt, so daß ihre Muttersprache englisch ist. Die Anwendung ihrer Methoden bei der Erforschung der Auswirkungen von umweit-, berufs-, therapie- oder arzneimittelbedingten Einflüssen auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung geht jedoch über den angelsächsischen Sprachraum hinaus. Deutsch-sprachige Gesundheitswissenschaftler benötigen daher eine Informationsquelle der Nomenklatur in ihrer Muttersprache. Dieses Wörterbuch will dazu beitragen, den Gebrauch von fachspezifischen Termini international zu standardisieren.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Annekarin Bertelsmann
    • 1
  1. 1.Bundesgesundheitsamt BerlinBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations