Advertisement

Klinische Ergebnisse teildemineralisierter Knochenmatrix zur Knochendefektheilung

  • H. Stützle
  • S. Keßler
  • K. Hallfeldt
  • S. Schafaie
  • L. Schweiberer
Conference paper

Zusammenfassung

Fehlende Substanz bzw. Gewebe barg stets schwerwiegende Probleme für das betroffene Individuum. Deren Ersatz bzw. Heilung ist auch heute noch eine große Herausforderung für die rekonstruktive Medizin. Über die Überbrückung von Substanzdefekten im Bereich des Skelettsystems berichtete bereits Job van Meekeren im Jahre 1668 [1]. Er verwendete hierfür xenogenen Knochen. Heute gelten die autogene bzw. allogene Knochentransplantation als Standardverfahren. Der Einsatz dieser Verfahren wird jedoch durch ihre Nachteile wie begrenzte Verfügbarkeit, zusätzliche operative Eingriffe, immunologische Abstoßungsreaktionen oder das Risiko der Infektionsübertragung limitiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    van Meekeren J (1668) Heel en geneeskonstige aanmerkingen. Commelijin, AmsterdamGoogle Scholar
  2. 2.
    Stützle H, Keßler S, Hallfeldt K, Schweiberer L (1992) Osteogenese durch demineralisierte Knochenmatrix im Experiment. 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Osteolo-gie, ErlangenGoogle Scholar
  3. 3.
    Schweiberer L (1970) Experimentelle Untersuchungen von Knochentransplantaten mit unveränderter und mit denaturierter Knochengrundsubstanz. Hefte Unfallheilkd 103:1–69PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Mandelkow HK, Hallfeldt K, Keßler S, Gayk M, Siebeck M, Schweiberer L (1990) Knochenneubildung nach Implantation verschiedener Hydroxylapatitkeramiken. Unfallchirurg 93:376–379PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Urist MR (1965) Bone: Formation by autoinduction. Science 150:893–899PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Reddi AH, Anderson WA (1976) Collagenous bone matrix-induced endochondral ossification and hemopoiesis. J Cell Biol 69:557–572PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Pals SD, Wilkins RM (1992) Giant cell tumor of bone treated by curettage, cementation and bone grafting. Orthopedics 15:703–8PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. Stützle
    • 1
  • S. Keßler
    • 1
  • K. Hallfeldt
    • 1
  • S. Schafaie
    • 1
  • L. Schweiberer
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und Chirurgische Poliklinik Klinikum InnenstadtLudwig-Maximilians UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations