Mechanische Stabilität und Mineralgehalt spongiösen Knochens bei verschiedenen Arten von Osteopenie

  • R. Plönissen
  • W. S. Rau
  • H. Stracke
  • K. Rauber
  • T. Bauer
  • B. Hinrichs
Conference paper

Zusammenfassung

Für die experimentelle Prüfung der Kompressionsfestigkeit von Wirbelkörpern können sowohl ganze Wirbelkörper als auch Knochenstanzen von 2 mm Durchmesser mit geeigneten Materialprüfgeräten komprimiert werden. Die während des Kompressionsvorgangs auftretende Kraft wird in Abhängigkeit vom zurückgelegten Kompressionsweg registriert (Boukhris and Becker, 1973; Hansson et al., 1980; Melton et al, 1988; Mosekilde et al., 1985; Oyster and Smith, 1988). Wie wir an anderer Stelle zeigen konnten (Plönissen et al., 1993), erweist sich die gesamte bei der Kompression verrichtete Arbeit (= Kraft × Weg) als zuverlässigerer Wert für die Stabilität und damit das Frakturrisiko (z.B. von Wirbelkörpern) als der ziemlich zufällige Wert der bei der Kompression maximal auftretenden Kraft. Gerade pathologisch veränderte Wirbelkörper mit Osteopenie sintern in mehreren Etappen, so daß kein einzelnes, hohes Kraftmaximum, sondern mehrere kleinere Maxima hintereinander auftreten. Dadurch wird die Stabilität des untersuchten Knochens möglicherweise unterschätzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boukhris R, Becker KL (1973) The inter-relationship between vertebral fractures and osteoporosis. Clinical Orthopedics 90: 209–216Google Scholar
  2. Hansson X Roos B, Nachemson A (1980) The bone mineral content and ultimate compressive strength of lumbar vertebrae. Spine 5: 46–55PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Melton LJ III, Chao EYS, Lane J (1988) Biomechanical aspects of fractures. In: Riggs BL, Melton LJ III (eds) Osteoporosis: etiology, diagnosis, and management. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Mosekilde L, Viidik A, Mosekilde L (1985) Correlation between the compressive strength of iliac and vertebral trabecular bone in normal individuals. Bone 6: 291–295PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Oyster N, Smith FW (1988) A postmortem correlation of four techniques of assessment of osteoporosis with force of bone compression. Calcif Tissue Int 43: 77–82PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Plönissen R, Rau WS, Stracke H, Bauer T, Brendel T, Schulz A (1993) Histomorphometrie, Mineralgehalt und mechanische Stabilität spongiösen Knochens OsteologieGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • R. Plönissen
    • 1
  • W. S. Rau
    • 1
  • H. Stracke
    • 1
  • K. Rauber
    • 1
  • T. Bauer
    • 1
  • B. Hinrichs
    • 1
  1. 1.Röntgenabteilung Innere Medizin, Medizinische Klinik III und Pathologisches InstitutUniversität Gießen, Klinikstr. 36GießenDeutschland

Personalised recommendations