Advertisement

Zum Einfluß von Catechin auf die Kollagenfibrillen des Osteoids bei Osteogenesis imperfecta

  • H. Stöß
  • P. Freisinger
  • B. Pontz
  • U. Vetter
Conference paper

Zusammenfassung

Die Osteogenesis imperfecta (OI) ist die häufigste angeborene Bindegewebserkrankung. Leitsymptom ist eine abnorme Knochenbrüchigkeit. Klinisch wird die Osteogenesis imperfecta in vier Subtypen eingeteilt [5]. Pathomorphologisch ist sie anhand von elektronenmirkoskopischen Untersuchungen eindeutig von anderen osteopenischen Skeletterkrankungen abgrenzbar [6]. Eine medikamentöse Therapie (Lit. s. 6) ist bei dieser angeborenen Bindegewebskrankheit schwierig und problematisch. Die unterschiedlichsten Therapieversuche wie z.B. mit Vitamin C, Vitamin D, Magnesium, Natriumchlorid, Anabolika, Sexualhormone, Calcitonin oder Ossein Mineralkomplex ergaben keine befriedigenden Ergebnisse. Cetta et al. [1] berichteten erstmals über eine günstige Beeinflussung der OI durch Catechin. In eigenen Untersuchungen wurde dieser Effekt bestätigt [7].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cetta G, Lenzi L, Rizzotti M, Ruggeri A, Valli M, Boni M (1977) Osteogenesis imperfek-ta: Morphological, histochemical and biochemical aspects. Modifications induced by (+)-Catechin. Connective Tissue Res 5:51CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Jones CJP, Cummings C, Ball J, Beighton P (1984) A clinical and ultrastructural study of osteogenesis imperfecta after flavonoid (catergen) therapy. South African Med J 66:907Google Scholar
  3. 3.
    Pontz BF, Krieg T, Müller PK (1982) (+)-Cyanidanol-3 changes functional properties of collagen. Biochem Pharmacol 31:3581CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Pontz BF, Stöß H, Karbowski A, Vetter U, Spranger J (1986) Biochemische Grundlagen und klinische Ergebnisse bei der medikamentösen Behandlung der Osteogenesis imperfek-ta. In: Dietsch P, Keck E, Kruse H-P, Kuhlencordt F (Hrsg) Aktuelle Ergebnisse der Osteologie. De Gruyter, Berlin, p 244Google Scholar
  5. 5.
    Sillence DO, Senn A, Danks DM (1979) Genetic heterogeneity in osteogenesis imperfecta. J Med Genetics 16:101CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Stöß H (1990) Pathologische Anatomie der Osteogenesis imperfecta. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Stöß H, Pesch H-J, Spranger J (1979) Therapie der Osteogenesis imperfecta mit (+)-Cate-chin. DMW 50:1774Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. Stöß
    • 1
  • P. Freisinger
    • 2
  • B. Pontz
    • 2
  • U. Vetter
    • 3
  1. 1.Pathologisches InstitutUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.Universitäts-Kinderklinik, TU MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Abteilung für Allgemeine Pädiatrie I, Zentrum für KinderheilkundeUniversität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations