Advertisement

Grundverständnis von „Ethik“ und „Moral“

Zusammenfassung

Die Begriffe „Ethik“ und „Moral“ sind uns zwar recht geläufig, doch werden sie im Alltagsverständnis sehr oft mißverstanden. Beispielsweise verbindet man mit ihnen die Vorstellung, es seien strenge Weisungen bzw. Normen zu erfüllen, die „irgendwie“ von außen auferlegt werden. Im religiösen Zusammenhang spielt oft die Vorstellung eines überwachenden, gegebenenfalls mit Strafe drohenden Gottes eine Rolle. Insgesamt kommt es so zu einem autoritären Verständnis von „Ethik“ und „Moral“, bei dem nur noch Gehorsam oder Ungehorsam möglich sind, aber kein Raum bleibt für eine eigenständige, überzeugungsgetragene Verantwortung. Diesem Grundverständnis entsprechend werden dann die Begriffe „Ethik“ und „Moral“ sehr eingeengt auf die Frage nach der Richtigkeit oder Falschheit des Entscheidens und Handelns: Als ginge es nur darum, irgendeiner „Liste“ von moralischen bzw. ethischen Kriterien und Maßgaben zu genügen, also ja nichts falsch zu machen und keine moralische Norm zu übertreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amelung E (Hrsg) (1992) Ethisches Denken in der Medizin. Ein Lehrbuch. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Böckle F (1992) Verantwortlich leben - menschenwürdig sterben. Benziger, ZürichGoogle Scholar
  3. Condrau G, Sporken P (21981) Sterben - Sterbebeistand. In: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, Bd 10. Herder, Freiburg Basel Wien, 85–116Google Scholar
  4. Becker P, Eid V (Hrsg) (21988) Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden. Praktische Erfahrungen und wissenschaftliche Reflexion. Grünewald, MainzGoogle Scholar
  5. Eibach U (1976) Medizin und Menschenwürde. Ethische Probleme in der Medizin aus christlicher Sicht. Brockhaus, WuppertalGoogle Scholar
  6. Eid V (1985) Grundsätze medizinischer Ethik aus theologisch-ethischer Sicht. In: Reiter J, Theile U (Hrsg), Genetik und Moral. Beiträge zu einer Ethik des Ungeborenen. Grünewald, Mainz, S 162–170Google Scholar
  7. Eid V (1991) Solidarität angesichts der Grenze. Erörterung der Hilfe beim Sterben als Vorüberlegung für eine Ethik des Helfens. In: Wagner H (Hrsg) Grenzen des Lebens. Wider die Verwilderung von Sterben, Tod und Trauer. Knecht, Frankfurt, S 125–146Google Scholar
  8. Eid V(1991) Das Sterben bestehen. Konfliktsituationen am Lebensende. In: Pfammatter J, Christen E (Hrsg) Leben in der Hand des Menschen. Benziger, Zürich, S 179–209Google Scholar
  9. Eser A et al. (Hrsg) (1989) Lexikon Medizin, Ethik, Recht. Herder, Freiburg Basel WienGoogle Scholar
  10. Kübler-Ross E (71973) Interviews mit Sterbenden. StuttgartGoogle Scholar
  11. Kruse T, Wagner H (Hrsg) (1986) Sterbende brauchen Solidarität. Überlegungen aus medizinischer, ethischer und juristischer Sicht. Beck, MünchenGoogle Scholar
  12. Meerwein F, Leuenberger R (21981) Trauer und Trost. In: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft Bd 10. Herder, Freiburg Basel Wien, S 117–139Google Scholar
  13. Schipperges H et al. (21981) Leiden. In: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, Bd 10. Herder, Freiburg Basel Wien, S 5–50Google Scholar
  14. Schipperges H (21981) Gesundheit, Krankheit, Heilung. In: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, Bd 10. Herder, Freiburg Basel Wien, S. 51–84Google Scholar
  15. Solle D (51980) Leiden. Kreuz, Stuttgart BerlinGoogle Scholar
  16. Sporken P (1977) Die Sorge um den kranken Menschen. Grundlagen einer neuen medizinischen Ethik. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • V. Eid

There are no affiliations available

Personalised recommendations