Advertisement

Wandel der Ulkuschirurgie zur Notfallchirurgie

  • K. Reichel
  • A. Kuthe
Conference paper

Zusammenfassung

Seit der ersten Ulkusoperation, einer Antrum-Pylorus-Resektion, durch Ry-dygier 1881, sind über 100 Jahre vergangen. In dieser Zeit wurden die Operationsverfahren standardisiert und verfeinert und dadurch den pathogenetischen Mechanismen der Ulkusentstehung Rechnung getragen (Tabelle 1). Damit standen ausgefeilte Operationsverfahren mit geringer Letalität und Morbidität bei guter Wirksamkeit zur Verfügung, und so wurde in den 60er und 70er Jahren die operative Therapie auch und gerade beim unkomplizierten, chronischen und rezidivierenden Ulkus häufig angewandt, zumal es in vielen Fällen kein ausreichendes konservatives therapeutisches Verfahren gab, das alternativ zur Verfügung stand [3, 9].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bünte H (1982) Pathophysiologie und Therapie des Geschwürleidens seit Billroth. In: Bunte H, Langhaus P (Hrsg) 100 Jahre Ulkuschirurgie. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 3–5Google Scholar
  2. 2.
    Forrest JAH, Finlayson NDC, Shearmen DJC (1974) Endoscopy in gastrointestinal bleeding. Lancet II: 394–397CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Holle F, Bauer H (1974) SPV and pyloroplasty in ulcer disease. In: Holle F, Andersson S (Hrsg) Vagotomie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 198–205Google Scholar
  4. 4.
    Kuthe A, Reichel K (1988) Aktueller Stand der chirurgischen Behandlung der Ulcusblutung. Acta Chir Austr 20: 231CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kuthe A (1989) Aktueller Stand der Ulcus-Chirurgie des Magens. In: Auf dem Weg zum Krankenhaus 2000. 15. Deutscher Krankenhaustag und Interhospital89. Kohlhammer, Köln, S 595–605Google Scholar
  6. 6.
    Reichel K, Pichlmayr R, Gisbertz A (1975) Die Rolle der Vagotomie beim blutenden Ulcus duodeni. In: Navratil J, Helmer F (Hrsg) Kongreßbericht der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie. 16.Tagung 1975. S 64–67Google Scholar
  7. 7.
    Schumpelick U, Massarwa U, Schreiber HW (1982) Prognostische Kriterien der Ulcus-übernähung. Langenbecks Arch Chir 357: 93–103PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Siewert JR, Bunn R, Hölscher HJ, Dittler HJ (1989) Obere gastrointestinale Ulcusblutung — Letalitätssenkung durch frühelektive chirurgische Therapie von Risikopatienten. Dtsch Med Wochenschrll 4: 447–452CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Zenker R, Reichel K, Rueff F (1968) Indikation zur klassischen Resektion und Vagotomie beim peptischen Ulcus. Langenbecks Arch Chir 320: 223–224PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • K. Reichel
  • A. Kuthe

There are no affiliations available

Personalised recommendations