Zur systemtheoretischen Konzeption von “Familie”

  • Jürgen Kriz
Conference paper

Zusammenfassung

Es gibt offensichtlich unterschiedliche Beweggründe dafür, an einer theoretischen Konzeptualisierung des Phänomenbereichs “Familie” zu arbeiten. So ist es z.B. fraglos legitim, aus der Makroperspektive des Soziologen zu versuchen, eine hochabstrakte Theorie zur Beschreibung gesellschaftlicher Prozesse auch für das soziale Mikrosystem “Familie” fruchtbar zu machen. Entsprechende Vorschläge sind elaboriert worden (Luhmann 1987, 1988) und haben breite Beachtung gefunden — trotz oder wegen der Warnungen: “Diese Theorieanlage erzwingt eine Darstellung in ungewöhnlicher Abstraktionslage. Der Flug muß über den Wolken stattfinden, und es ist mit einer ziemlich geschlossenen Wolkendecke zu rechnen. Man muß sich auf die eigenen Instrumente verlassen” (Luhmann 1987, S. 12f.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker D (1992) Die Unterscheidung zwischen Kommunikation und Bewußtsein. In: Krohn W, Küppers G (Hrsg) Emergenz: Die Entstehung von Ordnung, Organisation und Bedeutung. Suhrkamp, Frankfurt, S 217–268Google Scholar
  2. Berger PL, Luckmann T (1970) Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Foerster v H (1988) Abbau und Aufbau. In: Simon FB (Hrsg) Lebende Systeme. Wirklichkeitskonstruktionen in der Systemischen Therapie. Springer, Berlin, S 19–33Google Scholar
  4. Kaufmann FX (1988) Familie und Modernität. In: Lüscher K et al (Hrsg) Die “postmoderne” Familie. Universitäts-Verlag, KonstanzGoogle Scholar
  5. Kriz J (1985) Grundkonzepte der Psychotherapie. Eine Einführung. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  6. Kriz J (1988) Pragmatik systemischer Therapie-Theorie. Probleme des Verstehens und der Verständigung Teil I. System Familie 1:92–102Google Scholar
  7. Kriz J (1989) Synergetik in der Klinischen Psychologie (Forschungsbericht 73, Universität Osnabrück)Google Scholar
  8. Kriz J (1990) Pragmatik systemischer Therapie-Theorie. Der Mensch als Bezugspunkt systemischer Perspektiven Teil II. System Familie 3:97–107Google Scholar
  9. Kriz J (1992) Chaos und Struktur. Systemtheorie Bd I. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  10. Luhmann N (1984) Soziale Systeme, Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  11. Luhmann N (1988) Sozialsystem Familie. System Familie 1,2:75–91Google Scholar
  12. Schiepek G (1991) Systemtheorie der klinischen Psychologie. Vieweg, BraunschweigGoogle Scholar
  13. Prigogine I, Stengers I (1981) Dialog mit der Natur. Neue Wege naturwissenschaftlichen Denkens. Piper, MünchenGoogle Scholar
  14. Willi J (1985) Koevolution: Die Kunst gemeinsamen Wachsens. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Jürgen Kriz
    • 1
  1. 1.Fachbereiche Psychologie u. SozialwissenschaftenUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations