Biomechanische Eigenschaften von Knochentransplantaten — Auswirkungen von Konservierung und Sterilisation

  • G. Voggenreiter
  • R. Ascherl
  • H. J. Früh
  • M. A. Scherer
  • O. Balk
  • G. Blümel
Conference paper

Zusammenfassung

Wie bei jeder Organtransplantation besteht auch bei der allogenen Knochentransplantation das Risiko einer Krankheitsübertragung. Dieses Problems müssen sich der behandelnde Arzt und der Patient bewußt sein. Auch bei Vorhegen negativer Blutkulturen findet sich bei bis zu 55% des postmortal unter aseptischen Operationsbedingungen entnommenen Knochens, der die Hauptquelle großer Knochenbanken darstellt, eine bakterielle Kontamination, die in etwa der Zusammensetzung der normalen Hautflora entspricht (Martinez et al. 1985). Ein großer Anteil des Spenderknochens muß somit verworfen werden. Ferner ist die Knochentransplantation im Zuge der aufgetretenen HIV-Problematik vermehrt Gegenstand der öffentlichen Diskussion geworden. Verschiedene Kliniken sind sogar dazu übergegangen, die allogène Knochentransplantation einzustellen. Bei entsprechendem, den Richtlinien der American Association of Tissue Banks entsprechendem Spenderscreening kann das Risiko einer HIV-Infektionsübertragung als beinahe vernachlässigbar gering angesehen werden. Um aber ein bestehendes Restrisiko für serologisch nicht erfaßbare Krankheiten, wie beispielsweise die Hepatitis Non A NonB auszuschließen, kann eine Sterilisation der Transplantate notwendig werden. Nachdem bereits eine Reihe von Untersuchungen zu den biomechanischen Eigenschaften konservierten oder sterilisierten Bankknochens vorliegen, war es das vorrangige Ziel dieser Arbeit, Kenntnisse über das strukturelle Verhalten von Knochen nach kombinierter Anwendung von Sterilisations- und Konservierungsverfahren zu gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bailey AJ, Rhodes DN, Carter CW (1964) Irradiation-induced crosslinking of collagen. Radiat Res 22:606–621PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bright RW, Burchardt H (1984) The biomechanical properties of preserved bone grafts. In: Friedlaender GE, Mankin HJ, Sell KW (eds) Osteochondral allografts. Little, Brown, Boston, pp 241–248Google Scholar
  3. Burwell RG (1969) The fate of bone grafts. In: Apley AG (ed) Recent advances in orthopaedics. Churchill, London, pp 115–207Google Scholar
  4. Jerosch J, Muchow H, Clahsen H (1990) Intra- und interindividuelle Unterschiede in der Biegefestigkeit von humanen Knochen. Biomed Technik 35:10–14CrossRefGoogle Scholar
  5. Martinez OV, Malinin TT, Vella PH, Flores A (1985) Postmortem bacteriology of cadaver tissue donors: an evaluation of blood cultures as an index of tissue sterility. Diagn Microbiol Infect Dis 3:193–200PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Pelker RR, Friedlaender GE, Markham TC, Panjabi MM, Moen CJ (1984) Effects of freezing and freeze-drying on the biomechanical properties of rat bone. J Orthop Res 1: 405–411PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Scherer MA, Ascherl R, Früh HJ, Voggenreiter G, Blümel G (1990) Zur Untersuchung biomechanischer Eigenschaften von Kortikalis. Acta Chir Austriaca 22:158–159Google Scholar
  8. Smith JW, Walsmley R (1959) Factors affecting the elasticity of bone. J Anat 93: 503–523PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • G. Voggenreiter
    • 1
  • R. Ascherl
    • 2
  • H. J. Früh
    • 2
  • M. A. Scherer
    • 2
  • O. Balk
    • 3
  • G. Blümel
    • 3
  1. 1.Klinikum rechts der IsarInstitut für Experimentelle Chirurgie der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Klinikum rechts der IsarOrthopädische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Abteilung für PhysikGesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung mbHMünchen-NeuherbergDeutschland

Personalised recommendations