Ulcus molle

  • Dietrich Abeck
Conference paper
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 13)

Zusammenfassung

Haemophilus ducreyi ist der Erreger des Ulcus molle, das neben Gonorrhoe, Syphilis und Lymphogranuloma inguinale zu den „klassischen“, meldepflichtigen Geschlechtskrankheiten zählt. Während die Erkrankung in großen Teilen Afrikas, den Ländern Südostasiens und Südamerikas endemisch ist, ist in unseren Breitengraden eine H. ducreyi Infektion als eher selten zu verzeichnen. Sie ist jedoch aufgrund des ständig zunehmenden internationalen Tourismus regelmäßig zu beobachten. Die Bedeutung des Ulcus molle als ernstzunehmende Erkrankung leitet sich aus zwei Beobachtungen ab: zum einen durch eine sich rasch ändernde Chemotherapieempfindlichkeit des Erregers mit Ausbildung von Resistenzen gegenüber einer Vielzahl lange Zeit hochwirksamer Chemotherapeutika (Penizillin, Tetrazyklin, Sulfamethoxazol, Trimethoprin, Spectinomycin) und zum anderen durch die Bedeutung von H. ducreyi im Rahmen der heterosexuellen Transmission des Humanen Immundefizienz-Virus (HIV).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abeck D, Eckert F, Körting HC (1992) Atypical presentation of co-existent Haemophilus ducreyi and Treponema pallidum infection in an HIV-positive male. Acta Derm Venereol (Stockh) 72: 37–38Google Scholar
  2. 2.
    Abeck D, Johnson AP Pathophysiological concept of Haemophilus ducreyi infection (chancroid). Europ J STD AIDS (in press)Google Scholar
  3. 3.
    Ballard RC, Abeck D, Körting HC, Dangor Y, Braun-Falco O (1989) Morphologische Varianten des durch Haemophilus ducreyi bedingten Genitalulkus. Hautarzt 40: 443–447PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Dangor Y, Radebe M, Sischy A, Ballard RC (1991) An evaluation of transport media for haemophilus ducreyi. Program and abstracts of the Haemophilus ducreyi symposium, 1st international meeting 1991; Banff, Canada E-033, p. 208Google Scholar
  5. 5.
    Ducrey A (1889) Experimentelle Untersuchungen über den Ansteckungsstoff des weichen Schankers und über die Bubonen. Monatsh Prakt Derm 9: 387–405Google Scholar
  6. 6.
    Körting HC, Abeck D, Neubert U, Johnson AP, Fröschl M, Braun-Falco O (1989) Diagnose und Therapie des Ulcus molle heute. Hautarzt 40: 418–422PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    N. N. (1992) Infektionskrankheiten: Ende des rückläufigen Trends? Hamb Ärztebl 46: 198–200Google Scholar
  8. 8.
    Morse StA (1989) Chancroid and Haemophilus ducreyi. Clin Microb Rev 2: 137–157Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Dietrich Abeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations