Advertisement

Die Bedeutung des Onkogens HER 2 beim Ovarialkarzinom

  • Ch. Marth
  • A. G. Zeimet
  • E. Müller-Holzner
  • J. Schatzer
  • M. V. Cronauer
  • A. Ullrich
  • G. Daxenbichler
Part of the AGO Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie book series (AGO)

Zusammenfassung

Die Zellproliferation wird wesentlich durch zwei sich antagonisierende Gengruppen bestimmt. Dies sind zum einen die mit einer Wachstumshemmung einhergehenden Tumorsuppressorgene und zum anderen die mit einer Wachstumsförderung einhergehenden Onkogene. Für das Ovarialkarzinom scheint das Onkogen HER 2 (c-erbB-2, neu) eine wesentliche Rolle zu spielen. Dieses Onkogen codiert für ein Protein mit einem Molekulargewicht von 185 kD, das in der Zellmembran sitzt und alle Charakteristika eines Wachstumsfaktorrezeptors besitzt. Das HER 2 Protein ist charakterisiert durch eine Extrazellulärdomäne, die wahrscheinlich einen bisher noch unbekannten Liganden binden kann, einer Transmembranregion sowie einer intrazellulären Domäne, die Ty- rosinkinaseaktivität aufweist [1]. Sowohl in der Aminosäurensequenz als auch in der dreidimensionalen Struktur weist das HER 2 Protein große Homologie mit dem Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor auf. Daher dürfte das Onkogen HER 2 auch in der autokrinen Wachstumsregulation eine wichtige Rolle spielen. Somit wird dieses Onkogen auch als prognostischer Faktor interessant. Ovarialkarzinome, die HER-2 überexprimieren sollten auf das Signal des Liganden stärker reagieren können und rascher proliferieren, und dies würde auch eine höhere Malignität implizieren. Die Arbeitsgruppe um D. Sla- mon konnte kürzlich diese Hypothese auch bestätigen [2]. Frauen mit einer Überexpression des Onkogens HER 2 (immunhistochemisch mehr als 2 ++ positiv) verstarben alle innerhalb von 2 Jahren, während bei Patientinnen mit einer normalen HER 2-Expression die mittlere Überlebenserwartung 5 Jahre betrug. Das Überleben der Patientinnen wurde nicht nur durch die Proteinexpression sondern auch durch die Genamplifikation beeinflußt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bargmann C.I., Hung M.C., Weinberg R.A.: The new oncogene encotes an epidermal growth factor related protein. Nature 319: 226–230, 1986PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Slamon D.J., Godolphin W., Jones L.A., Holt J.A., Wong S.G., Keith D.E., Levin W.J., Stuart S.G., Utove J., Ullrich A., Press M.V.: Studies of the HER 2-new protooncogene in human breast and ovarian cancer. Science 244: 707–712, 1989PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Berchuck A., Kamel A., Whitaker R., Kerns B., Olt G., Kinney R., Soper J.T., Dodge R., Clarke-Pearson D.L., Marks P., Mc Kenzie S., Yin S., Bast R.C. Jr.: Overexpression of HER-2/neu is associated with poor survival in advanced epithelial ovarian cancer. Cancer Res. 50: 4087–4091, 1990Google Scholar
  4. 4.
    Friedlander M.L., Denbo A.J.: Prognostic factors in ovarian cancer. Seminars in Oncology 18: 205–212, 1991PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Marth C., Fuith L.C., Böck G., Daxenbichler G., Dapunt O.: Modulation of ovarian carcinoma tumormarker CA 125 by Gamma-interferon. Cancer Res. 49: 6538–6543,1989Google Scholar
  6. 6.
    Marth C., Müller-Holzner E., Greiter E., Gronauer M.V., Zeimet A.G., Doppler W., Eibl B., Hynes N.E., Daxenbichler G.: Gamma-interferon produce expression of the protooncogene c-erbB-2 in human ovarian carcinoma cells. Cancer Res. 50: 7037–7041,1990Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Ch. Marth
    • 1
  • A. G. Zeimet
    • 1
  • E. Müller-Holzner
    • 1
  • J. Schatzer
    • 1
  • M. V. Cronauer
    • 1
  • A. Ullrich
    • 2
  • G. Daxenbichler
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für FrauenheilkundeInnsbruckAustria
  2. 2.Max Planck Institut für BiochemieMartinsriedDeutschland

Personalised recommendations