Blutdruckverhalten normotensiver und hypertensiver Personen während Ergometrie

  • J. V. Anschelewitsch
Conference paper

Zusammenfassung

Es sind bereits 14 Jahre vergangen, daß die Professoren I.-W. Franz und F. W. Lohmann [4] erstmals die Ergometrie zur frühzeitigen Diagnostik der arteriellen Hypertonie und zur Objektivierung der Bewertung einer antihypertensiven Pharmakotherapie vorgeschlagen haben. Im Laufe der Zeit hat sich vieles in unseren Vorstellungen im Bereich der Hypertonie geändert. Heute wird schon allgemein davon ausgegangen, daß die Messung des arteriellen Blutdruckes (BD) im Ruhezustand bei Patienten mit Hypertonie nicht maßgebend ist für die Effektivitätsbeurteilung einer antihypertensiven Therapie, denn im Laufe eines Tages ist der BD bedeutenden individuellen Schwankungen ausgesetzt, insbesondere unter der Einwirkung emotionaler und physischer Stressoren. Darüberhinaus wurde gezeigt, daß die Erhöhung des BD unter derartigen Belastungen bei essentiellen Hypertonikern ausgeprägter und dauerhafter ist als bei Gesunden [2, 3, 7, 8].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baumgart P (1989) 24-Stunden-Blutdruck bei primärer und sekundärer Hypertonie. Herz 14/4:246–250Google Scholar
  2. 2.
    Franz I-W (1984) Blutdruckverhalten von Normalpersonen und Hochdruckkranken während und nach Ergometrie. Internist prax 24 /4: 605–619Google Scholar
  3. 3.
    Franz I-W (1991) Hypertonie und Herz. Springer VerlagGoogle Scholar
  4. 4.
    Franz I-W, Lohman FW (1978) Die Bedeutung der ergometrischen Untersuchung zur Beurteilung der antihypertensiven Therapie. Dtsch Med Wschr 103 /38: 1478–1481PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Heprin D, Vaisse B (1989) Enregistrement ambulatoire non invasiv de la pression arterielle. Donnés actuelles. Ann Cardiol Angiol 38 /2: 103–108Google Scholar
  6. 6.
    Höfling B (1987) Ambulante programmierte Blutdruckmessung über 24 Stunden. Fortschr Med 105 /24: 473–476PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Klaus D (1987) Ergometrie in der Hypertonie-Diagnostik. Dtsch Med Wschr 112 /39: 1509–1511PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Krönig B (1984) Blutdruckvariabilität bei Hochdruckkranken. Therapiewoche 34 /42: 5947–5965Google Scholar
  9. 9.
    Mejia AD, Julius S, Jones KA, Schork NJ, Kneisley J (1990) The Tecumsch blood pressure study. Normati va data on blood pressure self-determination. Arch Intern Med 150: 1209–1213Google Scholar
  10. 10.
    Schräder J, Schoel G, Buhrschinner H ua (1988) Ambulante kontinuierliche 24 h Blutdruckregistrierung in der Diagnostik und Therapie der arteriellen Hypertonie und die Beeinflussung durch die Antihypertensiva Enalaprol, Metoprolol, Mepindolol und Nitrendipin. Klin Wschr 66 /18: 928–939PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • J. V. Anschelewitsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations