Musiktherapie: Hören und verstehen

  • Rosemarie Tüpker
Conference paper

Zusammenfassung

In der Musiktherapie spielt das Hören naturgemäß eine wichtige Rolle. Musik läßt sich auch verstehen als die Erkenntnisweise des Hörens. Im Hören von Musik erkennen wir, wie sich aus Wiederholung und Variation eines Motivs eine Gestalt entwickelt, wie Spannungen sich aufbauen und lösen, wie Stimmungen ineinander übergehen, wie Differentes harmonisch miteinander verbunden werden kann oder wie aus zwei kontrastierenden Themen etwas Drittes entsteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Körner J (1988) Vom Erklären zum Verstehen in der Psychoanalyse. Untersuchung zur psychoanalytischen Methode. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  2. Riedel M (1978) Verstehen oder Erklaren? Zur Theorie und Geschichte der hermeneutischen Wissenschaft. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Strauss E (1978) Vom Sinn der Sinne. Ein Beitrag zur Grundlegung der Psychologie. Reprint der 2. Auflage 1936. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Tüpker R (1990) Auf der Suche nach angemessenen Formen wissenschaftlichen Vorgehens in kunst- therapeutischer Forschung. In: Petersen P (Hrsg) Ansätze kunsttherapeutischer Forschung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Rosemarie Tüpker

There are no affiliations available

Personalised recommendations