Fertilitätsstörungen von Frauen in Abhängigkeit von Schadstoffkonzentrationen in Blut und Urin

  • I. Gerhard
  • J. Krähe
  • A. Waldbrenner
  • B. Runnebaum
Conference paper

Zusammenfassung

In den letzten Jahrzehnten soll die Häufigkeit ungewollt kinderloser Ehen zugenommen haben. Die Wachsende Industrialisierung hat die Umwelt mit Schadstofffen belastet, die u.U. dafür verantworlich sein sollen, daß zahlreiche Pflanzen- und Tierspezies aussterben. Es stellte sich deshalb die Frage, ob sich auch bei der Frau die Schadstoffbelastung auf die Fortpfanzungsfähigkeit auswirkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eckerich, W., Gerhard,I.: Organochlorverbindungen im Blut der Bevölkerung - ein Überblick Klin. Labor 9, 462–468, 1992Google Scholar
  2. 2.
    Gerhard,I., Runnebaum,B.: Schadstoffe und Fertilitätsstörungen. Schwermetalle und Mineral-stoffe. Geburtshilfe Frauenheilkd. 52, 383-396, 1992PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gerhard, I, Waldbrenner,R, Thuro,H., Runnebaum,B.: Diagnostik von Schwermetallbelastungen mit dem peroralen DMPS-Test und dem Kaugummitest Klin. Lab. 38, 404–411, 1992Google Scholar
  4. 4.
    Gerhard, I., Derner, M., Runnebaum, B.: Endokrine und immunologische Veränderungen bei Frauen durch chronische Belastung mit Holzschutzmitteln. Landesregierung Niedersachsen, 1992Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • I. Gerhard
    • 1
  • J. Krähe
    • 1
  • A. Waldbrenner
    • 1
  • B. Runnebaum
    • 1
  1. 1.Abt. f. Gynäk. Endokrinologie und FertilitätsstörungenUniversitäts-FrauenklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations